Stürzt Trump über Putin-Connection?

Ex-Berater packt aus

Stürzt Trump über Putin-Connection?

Sein ehemaliger Berater könnte den US-Präsidenten in Kreml­gate-Affäre schwer belasten.

Blanke Nerven bei US-Präsident Donald Trump: „Eine Hexenjagd historischen Ausmaßes“ nannte er die Ermittlungen des Kongresses gegen seinen Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn.

Immunität

Flynn kündigte an, zu den Kontakten mit ­russischen Gesandten vor der Amtseinführung Trumps aussagen zu wollen. Flynn verlangt allerdings strafrechtliche Immunität für seine Aussage.

Kremlgate-Affäre könnte Trump das Amt kosten

Brisant sind die Kontakte, weil Russland unter starkem Verdacht steht, die US-Wahl beeinflusst zu haben. Russland soll das E-Mail-Konto der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton gehackt und brisante E-Mails in die Öffentlichkeit gebracht haben, um Trumps Siegchancen zu erhöhen. Wusste Trumps Team von den Angriffen auf seine Kontrahentin, wäre der Präsident reif für ein Amtsenthebungsverfahren.

Zu früh

Wegen seiner Russlandkontakte trat Flynn nach nicht einmal vier Wochen im Amt im Februar zurück. Angus King, Senator im US-Geheimdienstausschuss, sagte, es sei zu früh, über Straf­freiheit für ihn zu reden. Den Vorwurf einer Hexenjagd wies er zurück.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten