berlusconi_APA_teaser

Zynisch?

Berlusconi schickt Obdachlose ans Meer

Silvio Berlusconi appellierte an die rund 17.000 Obdachlosen, die Zeltlager zu verlassen und in die Hotels an der Adria-Küste zu ziehen.

Der italienische Regierungschef hat an die rund 17.000 Obdachlosen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen appelliert, die Zeltlager zu verlassen und in die Hotels an der Adria-Küste zu ziehen, die der Zivilschutz zur Verfügung stellt. "Fahren Sie ans Meer über Ostern, gönnen Sie sich eine Ruhepause, die wir bezahlen werden", sagte Berlusconi, der am Dienstag ein Zeltlager in San Demetrio bei L'Aquila besuchte.

"Sie können unbesorgt sein. Wir werden die beschädigten Gebäude überprüfen. Sie können unbesorgt ans Meer ziehen, weil der Staat für alles sorgen wird", versicherte Berlusconi.

Er betonte, dass bis Dienstagabend 20 Zeltlager aufgestellt werden sollen. Darin können 14.500 Menschen übernachten. Viele Obdachlose wollen jedoch nicht die rund 4.000 Hotelzimmer beziehen, die ihnen zur Verfügung gestellt wurden, weil sie in der Nähe ihrer zerstörten Wohnungen bleiben wollen. Sie befürchten Plünderungen in den eingestürzten Gebäuden.

Unter die Obdachlosen, die Zuflucht an der Adria suchten, mischten sich am Dienstag einige Roma. Sie versuchten ein Zimmer eines Hotels in einer Badeortschaft an der Adria zu bekommen, das für die Obdachlosen vorgesehen ist. Sie wurden allerdings entdeckt.

Mehr dazu

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten