Gordon Browm mit Israels Außenministerin Tzipi Livni

"Wertvoller Freund"

Britischer Premier vor israelischem Parlament

Der britische Premierminister Gordon Brown hat am Montag in Jerusalem das israelische Parlament besucht.

Brown wurde von Parlamentspräsidentin Dalia Izik hieß ihn in der Knesset als "wertvollen Freund" Israels willkommen. Sie betonte, ungeachtet der "Leiden während des britischen Mandats" von 1920 bis 1948 sei für Großbritannien eine "warme Ecke in unserem Herzen reserviert". Brown war zuvor gemeinsam mit seiner Frau Sarah von einem Militärorchester willkommen geheißen worden.

Forderung nach Siedlungsstopp
Der britische Premierminister hatte am Sonntag nach einem Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas in Ramallah im Westjordanland die Forderung nach einem israelischen Siedlungsstopp in den besetzten Gebieten bekräftigt. Brown, dessen Amtsvorgänger Tony Blair als Sondergesandter des Nahost-Quartetts aus USA, EU, UNO und Russland fungiert, hat sich in der Vergangenheit für einen "wirtschaftlichen Friedensplan" ausgesprochen, um die Lage im Nahen Osten zu entspannen. Es müsse Investitionen in den palästinensischen Gebieten geben, nur durch die Bekämpfung der Armut könne ein Schritt nach vorne gemacht werden. Die Europäische Union könne angesichts der immer dramatischeren Lage der palästinensischen Bevölkerung nicht weiter untätig bleiben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten