albino

Als Glücksbringer

Sechsjähriges Albino-Mädchen in Burundi getötet

Artikel teilen

Albinos leben in Burundi sehr gefährlich. "Hexendoktoren" sehen deren Leichenteile als Glücksbringer an.

Ein sechs Jahre altes Albino-Mädchen ist in Burundi ermordet und verstümmelt worden. Der britische Rundfunksender BBC berichtete am Montag, Kopf und Glieder des Mädchens seien von der Leiche abgetrennt worden. Das Verbrechen in der Provinz Ruyigi ist der dritte Mord dieser Art seit September.

Magische Kräfte
Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Körperteile des Mädchens an "Medizinmänner" im benachbarten Tansania verkauft werden, wo allein in diesem Jahr mehr als 30 Albinos ermordet wurden. Die kriminellen "Zauberdoktoren" glauben, Blut und Körperteile von Albinos hätten magische Kräfte. Die Familie des Mädchens, die sich nach Bekanntwerden der Morde im September wochenlang versteckt hatte, war den Angaben zufolge erst vor kurzem in ihr Haus zurückgekehrt.

In den vergangenen Tagen waren in Tansania mehrere Angriffe auf Albinos bekanntgeworden. So hatten bewaffnete Männer zwei Frauen mit Macheten verletzt, weil sie sich weigerten, ihre an Albinismus leidenden Kinder auszuliefern.

Erbkrankheit
Albinismus ist eine Erbkrankheit. Den Betroffenen fehlt das hautfärbende Pigment Melanin, weshalb sie meist eine sehr helle Haut und weißes Haar haben. Häufig haben Albinos auch eine Sehstörung. In Afrika kommt nach Schätzungen der südafrikanischen Albinismus-Vereinigung ein Albino auf 4.000 Menschen, andere Schätzungen sprechen von einem Verhältnis eins zu 17.000.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo