terrakotta_

Deutscher in China:

Terrakotta-Krieger täuscht chinesische Polizei

Mit einer Verkleidung als Jahrtausende alter Terrakotta-Krieger hat ein deutscher Kunststudent in China die Polizei gefoppt.

Der 26-jährige Pablo Wendel positionierte sich im Museum der Terrakaotta-Armee in der Nähe der Provinzhauptstadt Xian mit Lehm getarnt in den Reihen der lebensgroßen Tonfiguren und war für die Polizei zunächst nicht auszumachen.

Nachdem er schließlich doch aufgespürt wurde, weigerte er sich, das Feld der alten Kriegerstandbilder zu verlassen und wurde von den Beamten "steif wie ein Baum" weggetragen, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag.

Bei seinem Verhör erklärte Wendel, er sei seit seiner Kindheit von der Terrakotta-Armee fasziniert und habe immer davon geträumt, sich als einer der Krieger zu verkleiden. Die 7000 Tonfiguren wurden vor mehr als 2200 Jahren zur Bewachung des Grabes von Kaiser Qin, dem Begründer des chinesischen Reiches, aufgestellt und 1974 bei Ausgrabungen entdeckt.

Die Vorstellung des Künstlers verursachte keinen Schaden an dem archäologischen Schatz. Bestraft wurde er nicht, aber von den Beamten " streng belehrt", hieß es. Außerdem wurde seine Verkleidung konfisziert und er selbst zurückgeschickt in die ostchinesische Stadt Hangzhou, wo er Kunst studiert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten