200 Tote nach Rebellen-Offensive im Sudan

Khartum

200 Tote nach Rebellen-Offensive im Sudan

Schwere Kämpfe im Sudan: Rebellen aus Darfur rückten in die Hauptstadt Khartum vor. Bei der Offensive kamen 200 Menschen ums Leben.

Bei der Offensive von Rebellen aus der sudanesischen Krisenprovinz Darfur auf die Hauptstadt Khartum am Wochenende sind nach Angaben von Verteidigungsminister General Abdul Rahim Mohammed Hussein mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 93 Soldaten und 13 Polizisten, sagte der Minister am Dienstag vor dem Parlament, wie die amtliche Nachrichtenagentur SUNA meldete.

Auch Rebellen getötet
Es seien außerdem die Leichen von etwa 90 Rebellen gefunden worden. Weitere tote Rebellen lägen in Khartums Schwesterstadt Omdurman am anderen Nil-Ufer.

Hunderte Kämpfer der Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichheit (JEM) waren am Samstag in die Außenbezirke von Khartum eingedrungen. Die sudanesische Regierung machte den Tschad für den Angriff verantwortlich.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten