Ypsilanti will Ampelkoalition in Hessen

Deutschland-Wahl

Ypsilanti will Ampelkoalition in Hessen

SPD-Spitzenkandidatin schließt auch Verhandlungen mit der CDU nicht aus.

Die hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti will nach der Landtagswahl vom Sonntag zunächst Gespräche mit der FDP und den Grünen über eine künftige Regierungsbildung führen. Ypsilanti kündigte am Montag in Wiesbaden an, sie werde die zuständigen Gremien ihrer Partei um ein entsprechendes Mandat bitten. Zugleich schloss sie Verhandlungen auch mit der hessischen CDU nicht aus.

CDU müsse Niederlage einräumen
Ypsilanti betonte, Vorbedingung für Gespräche mit der Union sei allerdings, dass die Partei ihre Niederlage bei der Hessen-Wahl einräume. Die hessische CDU habe zwölf Prozent verloren: "Wenn eines klar ist, dann dass die hessischen Wähler Roland Koch nicht mehr als Ministerpräsidenten wollen." Unterdessen trat der Landesvorstand der hessischen SPD am Nachmittag zu einer ersten Beratung nach der Landtagswahl zusammen.

"Ich will Mehrheit ohne Linkspartei"
Die SPD-Vorsitzende unterstrich ihre Ablehnung jeglicher Zusammenarbeit mit der Linkspartei: "Ich möchte zur Wahl der Ministerpräsidentin eine eigene Mehrheit ohne die Linkspartei haben." Ypsilanti appellierte erneut an die hessische FDP, sich Gesprächen mit der SPD nicht zu verschließen: "Ich fände es sehr merkwürdig, wenn eine Partei einer anderen Partei ein Gespräch verweigert."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten