Bolivien gibt Land an Ureinwohner zurück

Enteignungen

Bolivien gibt Land an Ureinwohner zurück

Evo Morales setzt die Landreform um: 180.000 Hektar Land wurden zugunsten der Ureinwohner enteignet.

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat in der Provinz Chuquisaca insgesamt 180.000 Hektar Land zugunsten der Ureinwohner enteignet. Das Land werde Mitgliedern des Guarani-Stammes übereignet, die in "Gefangenschaft und Knechtschaft" lebten, sagte Morales bei der Unterzeichnung des Dekrets, wie die staatliche Nachrichtenagentur ABI am Mittwoch meldete. Nach den Worten des Präsidenten ist die Enteignung Konsequenz der vor einem Jahr verabschiedeten Landreform.

Wem das Land zuvor gehörte, war zunächst unklar. Morales, der erste Ureinwohner an der Spitze des Andenstaates, will nach eigenem Bekunden den Stämmen größeren politischen Einfluss sowie einen gerechteren Anteil an den Bodenschätzen des Landes geben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten