demo

5. Jahrestag

Landesweite Proteste in den USA gegen Irak-Krieg

Im Rahmen der Proteste in den USA zum fünften Jahrestag des Kriegsbeginns im Irak hat die Polizei mehr als 200 Demonstranten festgenommen.

Fünf Jahre nach dem Einmarsch in den Irak haben in den USA zahlreiche Menschen zumeist friedlich gegen den von Präsident George W. Bush entfesselten Irak-Krieg demonstriert. In San Francisco kam es am Mittwoch (Ortszeit) nach Polizeiangaben zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, als Friedensaktivisten sich zum Gedenken an Opfer des Krieges auf eine Hauptstraße legten und diese blockierten. Über 140 Aktivisten seien dort festgenommen worden. In Washington gingen einige hundert Menschen auf die Straße, in Hunderten anderen Orten gab es kleinere Protestaktionen und Festnahmen.

4000 T-Shirts erinnern an getötete US-Soldaten
In der US-Bundeshauptstadt Washington wurden bei einer Sitzblockade vor dem Kapitol etwa 20 Teilnehmer festgenommen. Weitere Festnahmen gab es, als Demonstranten die Absperrungen vor einer Finanzbehörde überwanden. In Syracuse wurden 20 Demonstranten festgenommen, die an einem Straßentheater teilgenommen hatten, bei dem Szenen in Bagdad nachgespielt wurden. In Chicopee in Massachusetts wurden acht Personen bei der Blockade eines Luftwaffenstützpunkts abgeführt. In Cincinnati legten Kriegsgegner 4.000 T-Shirts aus, um so an die 4.000 im Irak getöteten US-Soldaten zu erinnern. In Louisville (Kentucky) stellten Demonstranten Militärstiefel, Sandalen und Kinderschuhe auf die Stufen eines Gerichtsgebäudes.

Irak-Krieg weiterhin ein Wahlkampf-Thema
Der Jahrestag brachte die Irak-Debatte auch in den Vorwahlkampf zurück. Der bei den Demokraten bisher führende Senator Barack Obama sagte in North Carolina, seiner Konkurrentin Hillary Rodham Clinton könne nicht vertraut werden, wenn es um die Beendigung des Kriegs gehe. Während er selbst von Anfang an gegen das militärische Vorgehen im Irak gewesen sei, habe Clinton im Senat zunächst für den Einsatz gestimmt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten