Tobias Moretti erstmals

Premiere

© Burgtheater

Tobias Moretti erstmals "oben ohne"

Gleich in der Nacht nach Drehschluss – Tobias Moretti spielte im „Jud Süß“-Film von Oskar Roehler die Hauptrolle – rasierte sich der Film- und Bühnenstar die Haare ab. So wird der heuer 50-Jährige den Faust am Wiener Burgtheater in einer Art und Weise verkörpern, wie man ihn noch nie gesehen hat – oben ohne! Mit Glatze (und randloser Intelligenzler-Brille).

Einstand
Premiere des siebenstündigen Goethe-Marathons, mit dem sich der neue Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann dem Wiener Publikum präsentieren wird, ist am 4. September (17 bis 24 Uhr). In die schillernde Haut des „Jokers“ Mephisto schlüpft Gert Voss.

Herzblut
„Wir werden das Netz auswerfen und es langsam zusammenziehen“, hatte Moretti heuer im Frühjahr die gewaltigen Herausforderungen umschrieben, die auf ihn zukommen. „Das sind lauter Projekte, in denen mein Herzblut steckt. Und da kann man nicht anders, als ins kalte Wasser springen.“

Verplant
Wie gesagt: In Oskar Roehlers „Jud Süß – Film ohne Gewissen“ porträtierte der Tiroler den Nazi-Starschauspieler Ferdinand Marian. Demnächst fällt im Ausseerland die erste Klappe für Julian Pölsers „Erzherzog Johann“-TV-Drama mit Moretti in der Titelrolle. Und für Dezember inszeniert der Allrounder die Haydn-Oper „Il mondo della luna“, die Nikolaus Harnoncourt im Theater an der Wien dirigieren wird.

Steinhof
Und war da nicht auch noch eine „Russen-Saga“ – die Fortsetzung der legendären „Piefke-Saga“ – fürs Fernsehen geplant? Moretti abwinkend: „Das ist erst 2010. Da ist ja noch so lange hin. Und vorher hab’ ich noch so unfassbar schwere Projekte. Also dieses Jahr ist entweder ,Steinhof einfach'... oder auch das Gegenteil?!“

Mensch Faust
Und jetzt der „Faust“. Auch kein Honiglecken. Dieses Projekt, so Moretti vor Probenbeginn, habe ihn noch dazu „relativ massiv und völlig unvermittelt – fast meuchlings – ereilt! Ich habe dieser Aufgabe auch nicht gleich zugestimmt. Und wir haben dann ein paar Mal darüber geredet, weil ich die Figur des Faust überhaupt nie mit mir verbunden habe. Wobei ich jetzt gar nicht dieses typische Faust-Klischee meine, sondern meine Annahme, dass Fausts Probleme einfach nicht die meinen sind ... Was aber, wie sich herausstellte, nicht stimmt. Man muss ihn nur aus einer anderen Sicht als der bildungsbürgerlichen des deutschsprachigen Theaterbesuchers sehen. ,Faust' ist die Geschichte des Menschen schlechthin. Und da hat jeder einen anderen Zugang. Dieser Aufgabe muss man sich stellen.“

Umgekehrt
Kaum glaublich, aber wahr: Der Burgtheater-„Faust“ bietet den beiden Koryphäen Moretti und Voss erstmals die Gelegenheit, zusammen auf einer Bühne zu stehen. Moretti: „Ich habe noch nie mit ihm gearbeitet.“ Und eigentlich hätte es ja auch „umgekehrt“ kommen können –„nämlich, dass dieser kluge, abgeklärte, brillante Schauspieler den Faust spielt und ich den Mephisto – den spielerischen Faun mitsamt seiner kriminellen Sehnsucht. Aber so hätte sich das wohl jeder vorgestellt. Und dass wir das jetzt umgekehrt machen, ist ja vielleicht gerade die Herausforderung.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.