Giovanni musste zur Therapie

Psycho-Beichte

© Photo Press Service, www.photopress.at

Giovanni musste zur Therapie

Giovanni Zarrella. Ex-Bro’Sis-Mitglied und nun Teil des Duos mit Dschungel-Show Gewinner Ross Anthony, trägt seit Jahren eine große Last mit sich, über die er nun offen sprechen kann. Der 31-Jährige hat den raschen Aufstieg und auch plötzlichen Abstieg seiner Band nicht verkraftet. "Ich bin einfach nicht damit klar gekommen, dass wir erst vor 15.000 Menschen gespielt haben und plötzlich haben sich nicht einmal mehr 1.000 für uns interessiert", gesteht er der Bild-Zeitung.

"Schau, da geht der Loser"
Darum feierte er viel, trank vor allem viel und nahm sogar Medikamente! Außerdem wollte er sich nur noch verkriechen. "Ich kannte jede Nebenstraße, weil ich mich nicht getraut hab, unter Menschen zu gehen. Ich hatte Angst, dass die Leute mit dem Finger auf mich zeigen und sagen 'Schau, da geht der Loser'", so Giovanni.

Schlafen und Feiern
Eigentlich tat er überhaupt nicht viel, außer zu feiern, lang zu schlagen, um dann auf zu stehen und wieder um die Häuser zu ziehen. Hilfe wollte er in dieser Zeit keine annehmen – nicht einmal von Freunden oder Familie, so bild.de.

Jana Inas Ultimatum
Dann schlug er den Feueralarm in einem Hotel ein und zerschnitt sich drei Finger. Am nächsten Tag sollte er die Eltern seiner Frau Jana Ina kennenlernen. Da reichte es ihr und sie stellte den Musiker vor die Wahl: Entweder er ändert sich oder es ist aus. Das öffnete ihm wohl die Augen und der 31-Jährige entschied sich für Hilfe von Außen. Er ging zur Therapie.

Weg bergauf
Nun steht er wieder mit beiden Beinen fest am Boden. Am Wochenende eröffnet er sein eigenes Restaurant in Köln. Und auch als Musiker geht es wieder bergauf: Sein neues Album Ancora Musica erscheint am 5. Februar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.