07. Dezember 2012 14:01

Alibi geplatzt 

Fall Kührer: U-Haft über Beschuldigten verhängt

DNA-Spur ist für Ermittler der Beweis: Ex-Nachbar der toten Julia verhaftet.

Fall Kührer: U-Haft über Beschuldigten verhängt
© APA
Fall Kührer: U-Haft über Beschuldigten verhängt
Fall Kührer: U-Haft über Beschuldigten verhängt

BK-Chefermittler Ernst Geiger war die ­Genugtuung anzumerken. Zum Mordfall Julia Kührer sagte er am Donnerstag erleichtert: „Wir können den dringenden Tatverdacht gegen Michael K. als erhärtet ansehen.“ Für die Beamten stand der ehemalige Nachbar der toten Schülerin als Hauptverdächtiger von Anfang an fest. Nur die Beweise fehlten den Cold-Case-Ermittlern bislang. Das soll jetzt anders sein, sagen die Beamten. Eine „dichte Indizienkette“ soll Michael K. überführt haben. Deshalb wurde der 51-Jährige am Mittwochabend erneut verhaftet. Gestanden hat er noch nicht und laut seinem Anwalt hat er das auch nicht vor.

Heute U-Haft verhängt
Über Michael K. ist nun am Freitagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg die U-Haft verhängt worden. Es bestehe der Verdacht des Mordes, sagte Friedrich Köhl, Sprecher der Anklagebehörde. Bei seinen Einvernahmen im BK stritt Michael K. weiterhin ab, etwas mit dem Tod von Julia Kührer zu tun zu haben. Er bediene sich "einer leugnenden Verantwortung", formulierte es Geiger am Donnerstag. Freitagvormittag wurde der 51-Jährige in die Justizanstalt Korneuburg überstellt.

Fall Kührer: Hier wurden die Knochen gefunden
http://images03.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer1_KrT__2.jpg/storySlideshow/32.885.224
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_Kr__2.jpg/storySlideshow/32.885.236
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_Kr_14.jpg/storySlideshow/32.885.233
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images03.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_Kr_13.jpg/storySlideshow/32.885.230
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_Kr_11.jpg/storySlideshow/32.885.227
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images01.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_KrT_6.jpg/storySlideshow/32.885.245
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_KrT_5.jpg/storySlideshow/32.885.242
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_KrT_4.jpg/storySlideshow/32.885.239
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images01.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_KrT_9.jpg/storySlideshow/32.885.251
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images01.oe24.at/JuvanFTP-kuehrer11_KrT_8.jpg/storySlideshow/32.885.248
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images02.oe24.at/kuehrer_04_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.144
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images01.oe24.at/kuehrer_06_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.132
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images03.oe24.at/kuehrer_03_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.141
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images03.oe24.at/kuehrer_02_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.138
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images01.oe24.at/kuehrer_05_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.147
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden
http://images04.oe24.at/kuehrer_01_pfarrhofer.jpg/storySlideshow/32.873.135
Fall Kührer: Hier wurden die Knochenteile gefunden

Ex-Nachbar hat kein Alibi mehr für die Tatzeit
Für die Kriminalisten jedoch sprechen mehrere Indizien für die Schuld des Inhaftierten. Demnach habe Michael K. kein Alibi für die Tatzeit, sein Handy sei außerdem nahe dem Auffindungsort der Toten eingeloggt gewesen.

Hautschuppen führen zum verdächtigen Michael K.
Sein Grundstück, auf dem das Skelett gefunden wurde, sei außerdem verriegelt und für Fremde nur schwer zu betreten gewesen. Doch das stärkste Indiz für die Beamten ist eine DNA-Spur. Winzig kleine Hautschuppen des Verdächtigen fand die Molekularbiologin Christa Nussbaumer (siehe Kasten) auf der blauen Decke, in der die tote Julia Kührer ein­gewickelt war. Der Durchbruch für die Ermittler, so scheint es zumindest.

Michael K. hingegen leugnet alles. Sein Anwalt Farid Rifaat gibt zu bedenken, dass nicht mal die Todesursache von Julia Kührer eindeutig geklärt ist. Ob es überhaupt ein Gewaltverbrechen war, kann nämlich nicht mehr bewiesen werden. Trotzdem wird wegen Mordverdachts ermittelt.

2006 verschwand Julia Kührer. Fünf Jahre später wurde ihr Skelett gefunden, auf dem Grundstück von ­Michael K. – es gilt die Unschuldsvermutung.

Der Verteidiger des Mordverdächtigen:
ÖSTERREICH:
Was sagt Ihr Mandant zu seiner gefundenen DNA auf der blauen Decke?
Farid Rifaat:
Er bestreitet nicht, dass er vielleicht mal in Berührung mit dieser Decke gekommen ist, aber er hat sie nicht gekauft. Somit ist die DNA meines Mandanten kein Beweis für einen Tatverdacht.

ÖSTERREICH: Sein Alibi wurde von den Beamten widerlegt. Wie rechtfertigt er das?
Rifaat:
Er wurde im April 2010 erstmals nach seinem Alibi gefragt. Vier Jahre später also. Er konnte sich verständlicherweise nicht mehr erinnern.

ÖSTERREICH: Die Polizei spricht von einer Indizienkette. Wird es eng für Ihren Mandanten?
Rifaat: Ich bin vorsichtig. Aber sicher ist, dass die Indizienkette unterbrochen ist. Der Verdächtigenkreis ist groß, die Todesursache nicht geklärt.

Das Video der Polizei-Pressekonferenz:

Auf der nächsten Seite der Live-Ticker zum Nachlesen.

Autor: (abs)



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
60 Postings
ökono-mist (GAST) meint am 08.12.2012 21:29:40 ANTWORTEN >
Grundsätzlich betrachtet: Je kleiner der "Sachbeweis", desto gefährlicher ist er - für UNSCHULDIGE! Am allergefährlichsten jedoch sind "Sachbeweise", die fliegen können, und zu Trilliarden in der Weltluft herumschwirren - oder unbeaufsichtigt in der Asservatenkammer herumlie/ügen - bis womöglich ein "Täterbastler" vorbeikommt...
Dann tritt nämlich das Prinzip "Je größer, desto schneller draußen (aus der Asservatenkammer)", wie sich am Beispiel von vier (?) Kilogramm Kokain (oder war es Heroin - ich kenn' mich da nicht so aus) durch einen höherrangigen Justizangehörigen bewiesen worden zu sein scheint.

"Schlagender" Beweis zu dieser These scheint aber Karl-Friedrich F. zu sein: Er ist das größte aller drei zu Demonstrationszwecken zweimal tatsächlich und einmal virtuell aus der Asservatenkammer (Grabkammer) entliehenen Objekte (Hautschuppe, Rauschgift und Karl Friedrich). Letzterer konnte, obwohl im hermetisch verlöteten Zinnsarg übers Burgenland bis nach Ungarn und retour gereist, nicht einer einzigen Hautschuppe verlustig gehen. Nicht einmal nachschauen konnte man, was drinnen ist - und das könnte mehr wiegen als eine Tonne Gold... Obwohl es kein medial beschönigter bis totgeschwiegener "Goldmord" war...Mildestvariante: "Störung der Totenruhe" - Verjährungsfrist 1 Jahr (behördlich mit Müh' und Not abgewartet?)
Und die mediale Hättiwari-Stradivari spielt dazu. Was ich damit sagen will:
Ähnlich wie in der Causa Kampusch gehören auch in diesem Fall völlig "unbeleckte" neue Personen befaßt. Aufgrund der vielen möglichen Befangenheiten (Unbeteiligte mit einem "Sturmangriff" -aus Scheinaktivitäts?-Demonstrationsgründen?) fast zu Tode geschreckt, Hund erschossen, Unterwäsche Unbeteiligter zu Boden geworfen. Das alles schafft viel öffentlichen Rechtfertigungsbedarf, der dann im Wege der kommunikativen Einbahn Fernsehen ohne die Opfer "erledigt" wird - u. a. durch Kolportieren immer neuer (Hü-hott-)Versionen, denen offenbar wohl auch jene (kinderleicht applizierbaren) Hautschuppen, die den Flug über den Großen Teich erfolgreich überstanden haben, zuzuordnen sind.
Mord ist anscheinend ihr Hobby. Mehr Professionelles (statt Mediales) würde nämlich u. U. die besonders in DNA-Fragen wie ein kafkaeskes Domoklesschwert über dem Staatsbürger hängende geheime Expertenherrschaft von wenigen Exklusivgutachtern in Gefahr bringen.

Die Mißbrauchs- und Verwechslungsgefahr in diesem Bereich müßte eigentlich jedem klar sein, der intellektuell in der Lage ist, sich mit diesem wichtigen Sicherheitsthema auseinanderzusetzen.
(Falls irgendjemand irgendetwas mißverstanden haben sollte: es gilt die Unschuldsvermutung. Für jedermann.)
@ökono-mist, Frosch und Oracle (GAST) meint am 11.12.2012 08:09:04
Na, dann stimmts Du Dir aber zahlreich wieder selbst zu, Du Dödel von Oracle.
ökono-mist (GAST) meint am 10.12.2012 22:14:57
Ein paar übersehene Tipp- und "Müdigkeitsfehler" habe ich zu korrigieren:
Das "sich" in der sechsten Zeile gehört weg.
DAmoklesschwert statt Domoklesschwert.
Nach "Demonstrationsgründen" gehört ein Gedankenstrich.
Das Prinzip in der fünften Zeile tritt nicht nur, sondern es tritt auch in Kraft.
Durch einen höherrangigen Justizangehörigen allein wurde gar nichts bewiesen. Erst der Zusatz "Entwendung durch..." gibt der Sache den richtigen Sinn.

Das alles schlägt ja hoffentlich dem Salzfaß nicht den Boden aus, denn es wurde ja offensichtich trotzdem so verstanden, wie es gemeint war...

P. S.: Und beim "Frosch" bedanke ich mich für das anerkennende Feedback!
Frosch meint am 08.12.2012 22:20:25
@ökono-mist (GAST)

Sie sprechen mir aus der Seele!!!

Sollten Sie kein "Insider" sein, dann spreche ich Ihnen für ihre Denkfähigkeit und Kombinationsgabe mein höchstes Lob aus!!!!!!!!!
Horak Peter (GAST) meint am 07.12.2012 22:18:45 ANTWORTEN >
Der Kommentator zu S. Wallner hier unten könnte ein Beamter sein, dem gerade die
Nerven durchgegangen sind. Man weiß es aber nicht, weil er anonym bleiben wollte.
Warum wohl ?!
@horak peter (GAST) meint am 07.12.2012 23:29:47
Warum wohl ?!

was geht es dich an????
Hofmeier (GAST) meint am 07.12.2012 19:42:56 ANTWORTEN >
Die entgültige Entscheidung liegt ja dann irgendwann einmal bei den Geschworenen....in einem Indizienprozess...
@n airborn & Holzinger (GAST) meint am 07.12.2012 18:39:11 ANTWORTEN >
wäre er ins ausland geflüchtet, hätte er sich verdächtig germacht...*fg*

aber eines ist irgendwie verwirrend - dass er ab dem zeitpunkt, wie man nach dem mädchen gesucht hatte - sein haus nie mehr betreten hat...warum eigentlich?
vielleicht wurde der mord an einem anderen ort durchgeführt - und - nachdem man sein haus durchsuchte- aber nichts fand - die leiche, danach dort deponiert ....
- die hunde stellten für ihn auch kein gefahr mehr dar - dass möglicherweise das mädchen ausgegraben werden könnte, weil sie schon im garten entsorgt wurden, ...und sein auto, hatte er auch verkauft...ok - aber den käufer kann man ja ausfindig machen
aber sein alibi hat auch nicht gehalten....er hatte für die tatzeit kein alibi, abgesehen davon - sein handy wurde überprüft und in der nähe dem auffindungsort geortet der DNA -test spricht auch gegen ihn, weil angeblich die "hautschuppe" sehr tief im gewebe der decke festgesetzt war... d.h. die kann nicht "zufällig" dort drauf gekommen sein, wenn man die decke "nur" berührt hätte...da müste man die decke (lt. molekularbiologin) effektiv in der hand gehabt haben..., aber das werden diese ermittler und molekularbiologin schon herausfinden...
aber....wieso sagt er selbst - er könne die decke "berührt" haben?? wo, wann, warum?
Wallner Sabine (GAST) meint am 07.12.2012 18:29:20 ANTWORTEN >
@ rexgeiger: Glauben Sie wirklich, daß die Grenzpolizei 78 Monate lang ein Video aufbewahrt
hat, wo nur deren Alltagsgeschäft drauf war ? Solange die Polizei dieses Video - mit Datum,
Uhrzeit und Gesicht des Verdächtigten - nicht veröffentlicht hat, bleibt die Frage offen, ob
dieses Band überhaupt je existiert hat. Die Innenministerin und die Behörden sollten es
zeigen oder aber sagen, warum sie es nicht zeigen. Nur so wären die Polizei und Justiz
korrekt bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Bloß zu sagen: er wurde gefilmt, ist zuwenig: diese
Suppe ist zu dünn. Und zur Datenmenge Telefon: an diesem Juni-Tag waren in Pulkau
sicher hunderte Leute eingeloggt in ihr Mobilnetz, vielleicht sogar ein paar Tausend...
@Wallner Sabine (GAST) meint am 07.12.2012 21:24:14
Die Innenministerin und die Behörden sollten es
zeigen oder aber sagen, warum sie es nicht zeigen. Nur so wären die Polizei und Justiz
korrekt bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit.

Was geht Dich die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei an, und übrigens, schon mal was von Kriminaltaktik gehört, Dumpf-Tussi.
rexgeiger (GAST) meint am 07.12.2012 17:50:42 ANTWORTEN >
Interessant in dem Zusammenhang auch das Thema "Datenvorratsspeicherung". Wie lange werden eigentlich Verkehrsüberwachungsvideos der tchechischen Grenzpolizei gespeichert und aufbewahrt? Da kommt eine ziemliche Datenmenge zustande in den vielen Jahren. Wie und wo werden diese Daten gehortet. Nur mal so rein interessehalber gefragt...
salzach meint am 07.12.2012 16:57:54 ANTWORTEN >
Für Michael K. gilt die Unschuldsbermutung viel viel weniger, als die KHG. So schauts aus. Die gleiche Unschuldsbermutung, er eine geht in den Häfen und der andere geht von einer Party zur anderen. Gell-
Seltsamer Vergleich (GAST) meint am 07.12.2012 20:39:36
Noch nicht aufgefallen, dass es hier um Mord geht und nicht um ein Vermögensdelikt ?
ach wärete ihr nur (GAST) meint am 07.12.2012 16:26:10 ANTWORTEN >
bei der gendamerie geblieben, die hätte das in kürzester zeit aufgeklärt.
aber nein ihr wolltet eine polt-polizei die nur politik betreibt.

also LHM pröll'chen du hast wem geschadet und der schaden wird dir als hampelmann bis zum lebensende verfolgen als landeshampelmann.

ach wärest nur bei gendamerie geblieben .....

Holzinger Herbert (GAST) meint am 07.12.2012 12:29:57 ANTWORTEN >
Als die beiden Hunde des Verdächtigen Michael K. tot waren, hat er sie in seinem Garten
vergraben: die Gebeine der Tiere wurden später gefunden. Wenn der Verdächtige das
Mädchen auf dem Gewissen hätte, warum hat er nicht auch ihre Gebeine dort oder anderswo vergraben. Was hätte es denn für einen Sinn, ihr Skelett bei sich im Keller zu lagern ? Warum nicht einfach die Knochen des Mädchens in die Donau oder einen Stausee werfen oder in eine Mülltonne im Ausland ? Die Darstellung der Polizei ist doch bloß eine Theorie und ist unlogisch.
@Frosch (GAST) meint am 07.12.2012 12:15:27 ANTWORTEN >
Du schaust zuviel CSI:-))))
Airborn (GAST) meint am 07.12.2012 12:02:16 ANTWORTEN >
Ich kann mir beim besten Willen ned vorstellen das einer so deppert ist und eine Leiche auf seinen eigenen Grundstück(nicht mal vergraben anscheinend)ablegt...seltsam aber warten wir mal ab...die DNA hat schon öfter in die Irre geführt...oder gehts wieder mal um die Quoten abgehakter Kriminalfälle...in diesen Fall ist einiges seltsam.Interessant ist auch das der Beschuldigte nie Anstalten einer Flucht machte und wenn mich einer fragt wo ich vor Jahren auf den oder den Tag war bzw zu was für einer Uhrzeit...bitte Leute,ehrlich das weis keiner von uns...aber abwarten.
@rifaat (GAST) meint am 07.12.2012 15:14:33
ein anwalt der nichts kann halt.
mystery_ (GAST) meint am 07.12.2012 11:32:38 ANTWORTEN >
...vielleicht sagen sie noch nicht alles - sie sind auf jeden fall zuversichtlich, sonst würden sie nicht so siegessicher geben - denk ich mal!
@mystery (GAST) meint am 07.12.2012 12:06:55
Super mitgedacht,:-) genau so ist es, es wird nie alles gesagt, wär ja schön blöd, alle Beweise gleich rauszuposaunen, damit sich der Anwalt oder sonstwer dann wieder ein Gschicht'l ausdenken kann.
Natürlich entstehen aber dadurch in der Normalbevölkerung viele Fragen, aber egal, Hauptsache, ein MÖRDER wird überführt.
@Frosch (GAST) meint am 07.12.2012 11:27:09 ANTWORTEN >
Hat die Wissenschaft und Technik von 2010/11 auf 2012 einen solchen Sprung vorwärts gemacht, dass es diese Ergebnisse zeitigen konnte???

Tja Burli, die DNA-Wissenschaft springt munter weiter, nur Du offenbar sprungmüder Frosch bleibst lieber weiter auf Deinem Seerosenblatt hocken und quakst lauthals nur unsinnige Verdächtigungen und dämliche Vermutungen aus.

Weißt was?

Halt einfach Dein Quatschmaul, wenn Du versatdnesmäßig nicht verstehst, was in der Welt so vorgeht und warte einfach weiter auf die Laichzeit im Frühjahr:-))

@Froscherl (GAST) meint am 07.12.2012 12:09:20
Absurdistan ist ja gleich neben Deinem Ententeich angesiedelt, gelle:-)))

Wenn man bei "einer" Sache, so wie Du, nicht durchblickt, sollte man einfach still sein.

Du grüner Mordermittlungskritiker:-))))))))
Frosch meint am 07.12.2012 11:48:02
@Frosch (GAST) meint am 07.12.2012 11:27:09

Justiz/Polizeibediensteter oder doch nur Pröllistan?

P.S. Pröllistan ist nächst Absurdistan angesiedelt! :-)
Mordverdacht? (GAST) meint am 07.12.2012 11:11:48 ANTWORTEN >
Ist doch egal, wernn einer eine Leiche "verschwinden" läßt, hat diese Eine üblicherweise etwas Schlimmes zu verbergen.

Hätte er sie damals nicht versteckt, wäre ihm der Mord vermutlich eindeutig nachzuweisen gewesen, jetzt kann der Analt leicht seine Pappn aufreissen, das wird dem Mörder trotzdem nichts nützen.
helmut65 meint am 07.12.2012 10:08:31 ANTWORTEN >
Hätte man damals gleich das Alibi geprüft und festgestellt, dass es falsch ist, wäre der Verdacht gegeben gewesen und man hätte bei einer genaueren Untersuchung sicherlich Spuren gefunden, die weitergeholfen hätten.
Aber heute nach so langer Zeit?
@helmut65 (GAST) meint am 07.12.2012 11:37:08
Wann?? damals und welche Spuren hätte man damals sicherlich finden können?

Wenn schon Fragen stellen , dann bitte genau definieren.
Frosch meint am 07.12.2012 10:07:57 ANTWORTEN >
Gedanken zu einem (möglichen) Kriminalfall und einer Justiz samt Ermittlern, die unter einem gewaltigen Druck stehen - Landtagswahlen stehen an und der Mann mit der Eulenfrisur möchte unbedingt noch einmal verlängern.

.) Es steht nicht einmal mit Sicherheit fest, ob Julia Kührer einem gewaltsamen Tod (Verbrechen) zum Opfer gefallen ist.
.) Eine Todesursache konnte bis dato nicht eruiert werden.
.) Ein Tatort konnte bis dato nicht eruiert werden.
.) Schon in 2010 wurden 3 Personen (2M/1F) festgenommen - dringender Tatverdacht - sie mussten wieder freigelassen werden.
.) Schon im Juli 2011 wurde Michael K. festgenommen und die U-Haft verhängt - er musste wieder freigelassen werden.
.) Schon im Juli 2011 musste sein Alibi überprüft werden - mit welchem Ergebnis???
.) Diese ominöse blaue Decke musste auch schon DAMALS überprüft worden sein - mit welchem Ergebnis???
.) Jetzt (Dezember 2012) gibt`s auf einmal eine Handyortung, die besagt, dass der Verdächtige in der Nähe Pulkaus eingeloggt gewesen sein soll und somit sein Alibi geplatzt ist.
.) Jetzt (Dezember 2012) gibt`s auf einmal Ergebnisse einer DNA-Untersuchung, die Spuren (Hautschuppen) des Verdächtigen auf dieser blauen Decke hervorbrachten.
.) Hat die Wissenschaft und Technik von 2010/11 auf 2012 einen solchen Sprung vorwärts gemacht, dass es diese Ergebnisse zeitigen konnte???

Liebe österreichische Justiz - die lt. Fiedler für Österreichs Absturz im Korruptionsranking verantwortlich zeichnet - ich hoffe doch stark, dass hier noch weiterführende Erkenntnisse vorliegen, die wegen ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlicht werden.
Sollte Michael K. wieder enthaftet werden müssen, oder ein möglicher Prozess endet mit einem Freispruch - dann reiht sich dieser Fall nahtlos in den nicht enden wollenden Justizskandal in Österreich ein.
Die bevorstehende Landtagswahl, der erst kürzlich ernannte Polizeidirektor von NÖ mit dem Bestreben nach Erfolg und der Mann mit der Eulenfrisur hat mit dieser Sache natürlich nicht das geringste zu tun.
wieso müsst Ihr (GAST) meint am 07.12.2012 10:04:35 ANTWORTEN >
alles politisch sehen. Wenn es Eure Tochter wäre, dann wärt Ihr auch froh, wenn es endlich aufgeklärt würde.
mäx (GAST) meint am 07.12.2012 09:31:17 ANTWORTEN >
allein mit indizien kann man eigentlich keinen täter überführen. es sind ja nur anhaltspunkte. wenn ich sein anwalt wäre, hätte ich schon viele ideen wie leiche und decke mit dem mandanten in verbindung wären.
ist zwar traurig, ich hoff es kommt irgendwann mal die wahrheit raus, aber die ermittlungen sind echt peinlich!
@Mäx (GAST) meint am 07.12.2012 11:28:33
allein mit indizien kann man eigentlich keinen täter überführen!!!!!!

Es wurden schon mehr Mörder bei reinen Indizienprozessen verurteilt, als Du Zählen kannst.
gast2 (GAST) meint am 07.12.2012 07:49:18 ANTWORTEN >
Schon verwunderlich, dass sein Alibi zur Tatzeit erst jetzt überprüft wurde und zusammengebrochen ist, wo er doch immer Hauptverdächtiger war!
wir_sind_peinlich meint am 07.12.2012 07:07:41 ANTWORTEN >
diletantisch die ermittlungen ??
der täter war der gärtner (GAST) meint am 07.12.2012 03:29:48 ANTWORTEN >
der frisches gras anpflanzte
Svoboda Ingrid (GAST) meint am 07.12.2012 00:21:58 ANTWORTEN >
@ JayDee: er schreibt, man würde mich verhaften, obwohl klar ist, daß ich nichts mit der
Hinterlegung einer Decke mit Leiche zu tun habe. Dann wäre aber auch klar, daß dieser
Michael K. aus Pulkau quasi automatisch zu verhaften war, wenn das die übliche
Vorgangsweise unserer Behörden beim Umgang mit Hauseigentümern ist. So gesehen
müsste man aber auch Polizisten verhaften lassen, wenn eine Leiche z.B. auf einem
Polizeiparkplatz neben einem Wachzimmer abgelegt wurde. Weil dort liegen ja auch
die Hautschuppen der diensthabenden Beamten. Fazit: JayDee denkt unplausibel...
Politikverdrossener (GAST) meint am 06.12.2012 23:50:26 ANTWORTEN >
Also aus diesem Kriminalfall einen politischen Fall zu machen, ist dochr völlig absurd.
Nur weil im Frühjahr LT-Wahlen sind, muß für den Mordfall Kührer ein Täter her?
Law77 (GAST) meint am 06.12.2012 23:35:49 ANTWORTEN >
Aus meiner Sicht ist die Schlagzeile "Mordfall .... geklärt" und der Unmittelbar durch Foto hergestellte Zusammenhang mit dem Verdächtigen eine Vorverurteilung!!! Das wird wieder was kosten, Freunde!!
NDP braucht geld (GAST) meint am 07.12.2012 02:20:50
für wahlkampf
kuku48 (GAST) meint am 06.12.2012 21:54:53 ANTWORTEN >
Ich verstehe eines nicht: Warum machte man die Handyortung erst jestzt und nicht damals?
@kuku48 (GAST) meint am 07.12.2012 11:34:52
damals???
Wann genau damals meinst DU???? Sherlock.
Horak Peter (GAST) meint am 06.12.2012 21:54:33 ANTWORTEN >
Kurz bevor Herr Pröll in den Wahlkampf zieht, will er, daß seine Innenministerin noch gute Ergebnisse liefert zu Pulkau. Allerdings liegen in JEDEM Haus auf der ganzen Welt jede Menge Hautschuppen (der Eigentümer, Besitzer, Mieter, Mitbewohner, etc.). Nach dieser Logik
wäre global JEDE Person verdächtig, auf dessen Grundstück Hautschuppen gefunden wurden.
In Wahrheit ist die ÖVP nervös, weil die Umfragen für die LT-Wahl in NÖ ein Minus anzeigen...
das mikl'chen (GAST) meint am 07.12.2012 02:22:46
freut sich, weil sie landeshampelmann verliert
Svoboda Ingrid (GAST) meint am 06.12.2012 21:41:55 ANTWORTEN >
Bis vor kurzem hatte ich ein Häuschen im Grünen mit Garten. Ich war oft und gerne dort und wahrscheinlich liegen dort heute noch viele Hautschuppen von mir. Was ist, wenn auf meinen Hautschuppen morgen oder übermorgen eine Decke mit Leiche abgelegt wird, werde ich dann demnächst auch verdächtigt und danach verhaftet ?
NEIN, du wirst (GAST) meint am 07.12.2012 02:25:06
du wirst sofort verurteilt und eingesperrt
JayDee (GAST) meint am 06.12.2012 23:41:00
ja.wirst du.
und das ist auch gut so.
AUCH um unschuldige auszuschliessen!
salzach meint am 06.12.2012 20:11:41 ANTWORTEN >
Frage! (GAST) der Geiger ermittelt nicht und hat auch nie ermittelt. Er ist nur einer, der in den Medien auftritt. Die Drecksabeit machen die kleinen Beamten. Gell.
der geiger (GAST) meint am 07.12.2012 02:26:23
geigt nur
schneebrunzer (GAST) meint am 06.12.2012 19:28:40 ANTWORTEN >
also ist jeder verdächtig der eine Tode auf seinem Grundstück hat... die leiche kann doch jeder dort hingebracht haben und klar wird man DNA spuren auf der Decke finden, ist ja sein Keller oder Erdloch gewesen... Wenn er im Garten arbeitet kann doch der Wind Hautschuppen oder sonstige DNA spuren in den Keller tragen, erhlich leute es kann auch ein Freund im eines auswischen... Erhlich Leute wenn dann hätte er die leiche doch vergraben auf seinen Grund und nicht nur in den Keller gelegt, siehe ESTI die hat die MÄNNER einbetoniert... Ich weiss auch nicht immer was in meinem Keller herumliegt, haben doch noch 27 andere Bewohner Zugang, die könnten mir dann leicht was andichten, und zum Beispiel DROGEN verstecken!!!!
@Schneebrunzer (GAST) meint am 07.12.2012 16:34:15
"Erhlich Leute" ich glaube, der Schneebrunzer ist auf Drogen
@schneebrunzer (GAST) meint am 07.12.2012 11:31:29
Gibts kan Schnee bei Dir daham, wenn doch, wär es besser, Du würdest Deinem Namen entsprechen und hier keinen Dumpfsinn posten.
Frage! (GAST) meint am 06.12.2012 18:24:39 ANTWORTEN >
Wieso darf ein Ernst Geiger überhaupt noch ermitteln?
christian1965 meint am 06.12.2012 17:17:36 ANTWORTEN >
die gutachter würden aussagen, der tod des mädchens wurde nicht fahrlässig oder durch eigenverschulden verursacht, sie können zwar nicht aussagen woran das mädchen starb, denn das wäre schon längst veröffentlicht worden, aber es kann quasi nur fremdverschulden sein!
außerdem, solange nicht geklärt wird wo julia verstarb, wo sie die ganzen fünf jahre über war ob woanders und dann erst im keller abgelegt wo sie gefunden wurde, oder sie die ganze zeit über in dem keller war? die blaue decke war ja ein reinfall, erst keinerlei brauchbare hinweise dann oh wunder schuppenspuren des verdächtigen an der decke! die frage wo die leiche versucht wurde zu verbrennen wurde auch nicht geklärt! der fall hat so viele löcher, wäre es ein schiff, es würde den hafen nicht verlassen!!
elmar01 meint am 06.12.2012 16:49:00 ANTWORTEN >
Es ist nur eine Frage der Zeit bis sein Kartenhaus zsammbricht und er singen muß !
Michael Karl (GAST) meint am 06.12.2012 15:42:07 ANTWORTEN >
sieht aus wie ein NDPler und der muss vom aussterben beschützt werden. STA ist weisungsgebunden von karl'i ......

es lebe fr. karl'i solange bis karl'i vor gericht steht .....

IGITTTTTT
reaver (GAST) meint am 06.12.2012 13:49:38 ANTWORTEN >
Keine weiteren Beweise sind ein dünnes Süppchen, also ohne Geständnis keine Chance
Trankler (GAST) meint am 06.12.2012 22:01:43
warum? nur zur erinnerung: der prozess gegen franz fuchs war ein reiner indizienprozess ohne einen handfesten beweis. verurteilt wurde er trotzdem, denn manchmal braucht es einfach logik und etwas hausverstand seitens der justuz, bzw, geschworenen.
Frosch meint am 06.12.2012 11:20:07 ANTWORTEN >
Man kann wirklich nur hoffen, dass die StA hier handfeste Beweise bieten kann - DNA-Spuren auf dieser Decke besagen einmal noch gar nichts.
Es muss der lückenlose Beweis gelingen, dass diese Spuren mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen und das wird schwer werden.
Der Verdächtige war ja laut Medienberichten mit dem Opfer bekannt und diese DNA-Spuren hätten weiß sonst wie auf diese Decke gelangen können.
Eine zweimalige U-Haft mit anschließender Enthaftung würden unser Justiz nicht zur Ehre gereichen und wäre nur ein weiterer Puzzlestein in Richtung...
Was ist nur mit diesen Führungskräften in Polizei und Justiz nicht in Ordnung - der Gedanke drängt sich auf, dass hier mehr Parteipolitik und nicht Qualifikation eine große Rolle spielten.
@Frosch (GAST) meint am 07.12.2012 12:13:56
Was ist nur mit diesen Führungskräften in Polizei und Justiz nicht in Ordnung - der Gedanke drängt sich auf, dass hier mehr Parteipolitik und nicht Qualifikation eine große Rolle spielten.


Diese "Führungskräfte" klären keine Morde, die bearbeiten Mordfälle nicht mal.


Man kann wirklich nur hoffen, dass die StA hier handfeste Beweise bieten kann - DNA-Spuren auf dieser Decke besagen einmal noch gar nichts.
Es muss der lückenlose Beweis gelingen, dass diese Spuren mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen und das wird schwer werden.
Der Verdächtige war ja laut Medienberichten mit dem Opfer bekannt und diese DNA-Spuren hätten weiß sonst wie auf diese Decke gelangen können.


Was willst Du damit eigentlich sagen, Du grüner Verdachtschöpfer, oder besser Du
Miß Marple für Arme:-)))))
@Sanktus Nikolaus (GAST) meint am 05.12.2012 22:50:13 ANTWORTEN >
geh morgen lieber Kinder beschenken als hier dauernd nur ordinäre Meldungen abzugeben. Kannst mich ruhig auch beschimpfen, von so einem wie dir geht mir das am A...vorbei.
@sanktus Nikolaus (FB) (GAST) meint am 05.12.2012 19:57:29 ANTWORTEN >
Der traut sich wenigstens mit seinem echten Namen seine Meinung kundtun. Während du deine Beschimpfungen hinter einen dämmlichen NIckname versteckst, du Held.
Vor allem (GAST) meint am 05.12.2012 19:21:18 ANTWORTEN >
den Eltern wünsche ich, dass der Täter gefunden wird.
Seiten: 1 2
Wetter wärmste Messstationen
1. Sankt Wolfgang im Salzkammergut 24.3°
2. Lenzing 24.2°
3. Kufstein 22.9°
4. Dürnstein 22.4°
5. Parndorf 22.2°
6. Flachau 21.9°
7. Innere Stadt 21.8°
8. Stockerau 21.6°
9. Gänserndorf 21.6°
10. Sankt Andrä-Wördern 21.6°
Top Gelesen Chronik
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Die neuesten Videos mehr >
Webtipps