Sonderthema:
Tiroler Schatz soll 20 Mio. wert sein Tiroler Schatz soll 20 Mio. wert sein

Goldgräber-Stimmung

© zeitungsfoto.at

 

Tiroler Schatz soll 20 Mio. wert sein

Immer groteskere Ausmaße nimmt die Schatzsuche in Tirol an. Als wäre das Finden des angeblich in einem Waldstück bei Ebbs im Bezirk Kufstein vergrabenen Fünf-Millionen-Euro-Schatzes nicht schon genug, ist jetzt bereits die Rede von 20 Millionen Euro - versteckt im gesamten Bundesland. Diese Summe vermutete ein Privatdetektiv entlang der Fluchtstrecke des Betrügers durch Tirol wie ÖSTERREICH bereits berichtet hat. In Ebbs dauerte unterdessen das Goldgräberfieber an.

Gebiet ist 15 Hektar groß
"Einige Leute und Abenteurer sind unten, die graben", schilderte Bürgermeister Josef Ritzer die Stimmung im rund 15 Hektar großen Gebiet im Ortsteil Eichelwang. Aus Wien, Kärnten und Innsbruck seien die Goldgräber angereist. Eigentlich würden aber die Journalisten den 5.100 Einwohner großen Ort "überrennen". Er selbst amüsiere sich darüber und freue sich über das Interesse an Ebbs. Dem Bürgermeister falle es schwer zu glauben, dass das Geld noch versteckt liege. Sollte aber jemand Geld finden, würde das laut Ritzer eine Hysterie auslösen.

Plakate an den Bäumen
Auf an Bäumen angebrachten Plakaten priesen Händler inzwischen Schaufeln an, die "hervorragend zum Schatzsuchen geeignet und jetzt besonders günstig" zu erstehen seien. Auf Nachfrage hieß es allerdings, dass man sich damit einen Spaß erlaubt habe.

2002 wurden 120.000 Euro gefunden
Von verstecktem, großteils Schwarzgeld in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro sprach indes jener Privatdetektiv, der die Geldsuche in die Medien gebracht hatte. "Die Geschädigten haben daher auf eine Anzeige verzichtet", so der Ermittler. Obwohl man die Summe nicht genau beziffern könne, sei das Geld dem Anlageberater anvertraut worden. Hinweis dafür, dass weiteres Geld an anderen Stellen in Tirol zu finden sein könnte, sei ein Fund von 120.000 Euro im Jahr 2002. Der Hobbyarchäologe Peter F. (Name von der Red geändert) hatte nach ÖSTERREICH-Informationen bei Ampass im Bezirk Innsbruck-Land den Schatz in einem Koffer nur wenige Meter neben einem Parklplatz in einem Waldstück mit einem Metalldetektor entdeckt.

Verstecke auch in der Schweiz und in Bayern?
Auch Dokumente seien darin gelegen, die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Die Hinweise sollen nach Angaben des Blattes nach Grainau am Fuße der Zugspitze in Bayern und in den Nobelskiort St. Moritz in der Schweiz führen. Weitere vermutete Verstecke wollte der Detektiv aber "aus ermittlungstechnischen Gründen" nicht verraten. Tirol spiele auch insofern eine Rolle, weil der Betrüger aus Bayern das Geld der um 1,65 Millionen Euro geschädigten DAB-Bank auf Konten in Geldinstituten in Kufstein und Reutte überwiesen ließ.

Staatsanwaltschaft prüft
Unterdessen nahm auch die Staatsanwaltschaft Rosenheim die Ermittlungen wieder auf. "Es wird geprüft, ob Anlass besteht, dass irgendein Verfahren eingeleitet wird", sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz auf Anfrage. Anhaltspunkte für ein Strafverfahren sehe er derzeit aber nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen