Asylwerber: Am Montag rücken sie ein

Polit-Streit um Flüchtlinge

Asylwerber: Am Montag rücken sie ein

Es ist längst ein Politikum: FPÖ-Chef Strache nimmt den Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) deshalb bereits ins Visier: Heute, Montag, beziehen die ersten hundert Asylwerber die ehemalige Zollwacheschule in Wien-Erdberg.

Diashow 1. Blick in das Wiener Asylheim

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

Am Montag beziehen die ersten 100 Asylwerber ihr neues Quartier.

1 / 9

Dort befindet sich pikanterweise im Keller ein Trainingszentrum der Wiener Polizei mit Schießstand und einem Lager mit Waffen und Munition. Insgesamt sollen hier 350 Flüchtlinge unterkommen – weitere 250 finden Quartier im alten WU-Komplex in Alsergrund.

Video zum Thema 100 Asylwerber kommen nach Wien

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Zeitlich begrenzt
Befristet ist die Aktion auf vier Monate. Dann hofft Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), ausreichend Plätze in den Ländern gefunden zu haben und die Quartiere wieder räumen zu können.

Viel Hilfsbereitschaft gibt es nicht. Wie Gemeindebund-Chef Helmut Mödl­hammer (ÖVP) sagt, wollen die Gemeinden nur Kleinquartiere bis zwölf Personen zulassen. Das reicht kaum aus, um genügend Plätze zu schaffen.

 

Interview mit Strache: "Problem ist hausgemacht"

 

ÖSTERREICH: Sie mobilisieren sehr dagegen, dass Wien 600 Asylwerber aufnimmt …
Strache: Das Pro­blem ist hausgemacht, man vollzieht die Gesetze nicht. Und das, obwohl Wien die Quote um 40 % übererfüllt. Doch das stört Bürgermeister Häupl nicht, er nimmt immer mehr Asylwerber auf.

ÖSTERREICH: Hausgemacht?
Strache: Dublin-II-Fälle – Asylwerber, die durch andere sichere Länder zu uns gereist sind – gehören alle wieder in diese Länder zurückgeschoben. Das, was abläuft, ist doch ein Missbrauch des Systems!

ÖSTERREICH: Was haben Sie für eine Alternative?
Strache: Auffanglager an den EU-Außengrenzen. Alles andere ist unserer Bevölkerung nicht zumutbar.

Autor: Günther Schröder
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen