FPÖ-Comic sorgt vor Wien-Wahl für Aufregung

"Sagen aus Wien"

FPÖ-Comic sorgt vor Wien-Wahl für Aufregung

Die FPÖ hat wieder anlässlich eines Wahlkampfs zur Feder gegriffen und Sprechblasen unters Volk gebracht: In einem Heft versammeln die Wiener Freiheitlichen "Sagen aus Wien", durch Comic-Elemente ergänzt. Dass da anlässlich der Türkenbelagerung 1683 ein gezeichneter Partei-Obmann Heinz-Christian Strache einen kleinen Buben auffordert, dem "Mustafa" mit der Steinschleuder eine "aufzubrennen", empörte prompt die Grünen.

 

Diashow Strache-Comic sorgt für Aufregung

Strache Comic

Die Bilder zum Durchklicken!

Strache Comic

Die Bilder zum Durchklicken!

Strache Comic

Die Bilder zum Durchklicken!

Strache Comic

Die Bilder zum Durchklicken!

1 / 4

 

Die Wiener Spitzenkandidatin Maria Vassilakou sah den Versuch, "Kinder aufzuhetzen", die Grünen prüften derzeit die Möglichkeit einer Anzeige wegen Verhetzung, sagte sie. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl verwies auf "alte Sagentexte" ohne aktuelle Bezüge.

"Retter in Blau"
Recht detailliert wird von der Türkenbelagerung Wiens im Jahr 1683 erzählt, illustriert von Comics, in denen ein türkischer Feldherr unter anderem "ÜX-Large Münarette müt Hülbmünd" für den Stephansdom plant. Da greift "HC Strache", Retter in Blau, ein: "Wannst dem Mustafa ane aufbrennst, kriagst a Hasse spendiert", sagt er zu einem Buben. Der betätigt die Steinschleuder und kann einen Erfolg vermelden: "Leiwand, voll auf's Nudelaug! - I nimm a Burenhäutl mit an siaßen Senf und an Buckl, HC!" Eine Karikatur von Bürgermeister Michael Häupl (S) kann da nur grimmig zuschauen und finster murmeln: "Mir is wurscht, wenn die Türken kommen (...)."

Ausgesprochen "türkenfeindlich" sei das, empörte sich Vassilakou, doch vor allem störe sie: "Dass ein Politiker Kinder dazu aufstachelt, mit Steinen auf andere Kinder zu werfen - denn am Ende sind es andere Kinder, die mit Steinen beworfen werden." Daher findet sie die Publikation schlicht "absolut widerlich" und den "ultimativen Beweis dafür, dass diese Partei in den Mistkübel der Geschichte gehört, wo sie offenkundig ständig herumwühlt."

Attacken
Ob nun 1693 oder 2010, nicht nur die Türken bekommen in den Sagen-Illustrationen ihr Fett weg. Der Basilisk etwa ist ein rot-grünes Ungetüm, der Leibhaftige in der Geschichte vom Stock im Eisen ist ein Abgesandter der "Roten". Das "Donauweibchen" dagegen ist ein hartgesottener Strache-Fan und hofft, das eines Tages "die ganze Stadt" blau wie die Donau wird.

Die FPÖ hat sich wiederholt im Comic-Metier versucht. Dass Straches Alter Ego namens "HC Man" im EU-Wahlkampf 2008 auf Kosten des Freiheitlichen Bildungsinstitut gegen die EU-Bonzen kämpfte ("Der blaue Planet"), beschäftigte in der Folge den Förderbeirat für die Parteiakademien und war mit ein Auslöser für die kürzlich auf den Weg gebrachte Reform der Förderung für Partei-Bildungsinstitute. Das nun erschienene Kompendium Wiener Sagenschätze wurde indes laut Impressum von der FPÖ Wien herausgegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen