Grasser:

KHG fordert U-Ausschuss

Grasser: "Justiz will mich vernichten"

Seiten: 123

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat bei einer Pressekonferenz einmal mehr seine Unschuld beteuert. Die Hausdurchsuchungen bei ihm seien unrechtmäßig gewesen, und er werde "wie ein Löwe" kämpfen, damit jemand dafür Verantwortung übernehmen müsse.

Alle Reaktionen zu Grassers Aufttritt lesen Sie hier >>>

Grasser: "Kein faires Verfahren"
Er werde sich mit allen Mitteln gegen jene wehren, die es auf seine "Vernichtung" abgesehen hätten, sagte Grasser heute Dienstag vor zahlreichen Journalisten, Fotografen und Kameraleuten in Wien. Er habe bis jetzt "kein objektives und faires Verfahren", beschwerte er sich. In der Justiz gebe es "ein, zwei, drei schwarze Schafe", diesen "Straftätern" in den eigenen Reihen müsse man "das Handwerk legen", fordert er die Justiz selber direkt dazu auf.

Diashow Grasser wehrt sich nach den Razzien

KHG geht in die Offensive

Der Ex-Finanzminister bat zu einer Pressekonferenz in Wien.

KHG geht in die Offensive

Im Nobelhotel "Le Meridien" trat er vor die Presse.

KHG geht in die Offensive

"Ich werde wie ein Löwe gegen die Vernichtung kämpfen", so Grasser.

KHG geht in die Offensive

Äußerst zornig zeigte er sich nach den jüngsten Razzien in zehn Wohnungen, Büros und Häusern.

KHG geht in die Offensive

Jetzt fordert er einen U-Ausschuss im Parlament.

KHG geht in die Offensive

Massive Kritik übte er am Vorgehen der Staatsanwaltschaft.

KHG geht in die Offensive

KHG geht in die Offensive

KHG geht in die Offensive

KHG geht in die Offensive

1 / 10


Schularbeiten des Sohnes bei Hausdurchsuchung zerstört
Sehr ausführlich schilderte Karl-Heinz Grasser bei der Pressekonferenz, wie die Hausdurchsuchung der Finanzbeamten am vergangenen Donnerstag an seinen Wohnsitzen seine Familie beeinträchtigt habe. Seine Kinder hätten darunter gelitten, dass ihre Zimmer durchsucht worden seien, die Mathematik- und Chemie-Arbeiten seines 17-jährigen Sohnes am Computer seien zerstört worden, die drei zerstörten Arbeiten konnten sogar von einer Spezialeinheit der Polizei am nächsten Tag nicht wiederhergestellt werden, klagte Grasser. Auch das Handy seiner elfjährigen Tochter hätten die Ermittler mitgenommen, sein über 70-jähriger Vater sei von der Durchsuchung in Maria Wörth in Kärnten betroffen gewesen.

SPÖ und Grüne hätten "biblischen Hass" auf ihn, meint Grasser
Auf die Frage, wer hinter der von ihm mehrmals behaupteten geplanten "Vernichtung" stehe, verwies Grasser auf Politiker: Die Grüne Abgeordnete Gabriela Moser, der SP-Bundesgeschäftsführer Günter Kräuter und der Grüne Abgeordnete Peter Pilz hätten "einen biblischen Hass auf mich". Es habe viele Anzeigen gegen ihn gegeben. Weitere Spekulationen wollte er nicht namentlich äußern: "Ob jemand sagt, der Grasser kann uns politisch immer noch gefährlich werden, darüber will ich nicht nachdenken".

Laut Grasser kein Amtsmissbrauch und keine Steuerhinterziehung passiert
Ex-Finanzminister Grasser hat in seinem medialen Rundumschlag gegen die Justiz- und Finanzbehörden jene Finanzbeamtin des Finanzamts Wien 1/23 verteidigt, die sein Stiftungs- und Firmennetzwerk untersucht und für unbedenklich erklärt hatte. "Die Finanzbeamtin bekommt jetzt ein Verfahren gegen Amtsmissbrauch, der Steuerberater ist Beitragstäter, in welchem Land leben wir?" fragte Grasser. Der Amtsmissbrauchs-Verdacht gegen die Finanzbeamtin sei "lächerlich". Auch den Verdacht der Justiz auf Steuerhinterziehung durch sein Stiftungs- und Firmennetzwerk wies Grasser zurück. "Ich schließe aus, dass finanzstrafrechtlich auch nur ein Funke dran ist. Hier wird mit Willkür und Schädigungsvorsatz gegen mich vorgegangen".
Diashow Zuschauer trugen KHG-Masken

Maskenträger bei KHG-Pressekonferenz

Maskenträger bei KHG-Pressekonferenz

Maskenträger bei KHG-Pressekonferenz

Maskenträger bei KHG-Pressekonferenz

1 / 4

Grasser-Anwalt Ainedter will gegen Ermittler vorgehen

Grasers Rechtsanwalt Manfred Ainedter kündigte Amtshaftungsklagen wegen der Hausdurchsuchungen vergangenen Donnerstag an Grassers Wohnsitzen sowie Anträge auf Einstellung der Verfahren gegen Grasser an. Dass die Staatsanwaltschaft Wien die Medien eine halbe Stunde nach deren Beginn von den Hausdurchsuchungen informiert habe und über Verdachtsmomente berichtet habe, sei "einzigartig" in Österreich, empörte er sich.

Grasser fordert U-Ausschuss im Parlament
Grasser forderte die Politik heute direkt auf, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu seiner Causa einzurichten. Darin sollten sowohl die Vorwürfe gegen ihn als auch das Vorgehen der Behörden gegen ihn untersucht werden. "Ich hab nix an'gstellt, ich hab nix zu verstecken", beteuerte er. Daher sollte auch die Vorgangsweise der Staatsanwaltschaft und der Finanz gegen ihn untersucht werden. Das Vorgehen von Justiz und Finanz gegen ihn sei "keine normale Vorgangsweise", meinte er. "Das ist eine gezielte Vernichtung meiner Existenz, die hier betrieben wird".
Diashow Vor der PK: Grasser mit seinem Anwalt

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

Letzte Beratung vor dem Gang vor die Presse

1 / 14


Justizministerin weist Vorwürfe zurück
"In unserem Justizsystem wird jeder gleich behandelt", betonte Justizministern Beatrix Karl (ÖVP) am Dienstag am Rande der Regierungsklausur im Zusammenhang mit den Untersuchungen gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Die Staatsanwaltschaft habe jetzt Ermittlungsschritte gesetzt, der Fall werde weiter behandelt wie jede andere auch. Auch Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) vertrauen der Justiz, was die Ermittlungen gegen Grasser angeht, wie sie am Dienstag betonten.

Anwalt Ainedter zieht Vergleich mit Fall Kachelmann
Grassers Anwalt Ainedter verglich den Fall seines Mandanten mit dem deutschen Moderator Jörg Kachelmann, der heute vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden war. "Der Mann (Kachelmann, Anm.) ist ruiniert, und beim Strauss-Kahn wird's nicht anders sein", meinte Ainedter. Vergewaltigung sei eines der wenigen Delikte, was man Grasser noch nicht vorgeworfen habe, aber "da wird vielleicht auch noch etwas kommen", sagte der Anwalt. "Wenn's was gibt, dann soll es angeklagt werden, wenn's nix gibt, ist es einzustellen".

Alle Reaktionen zu Grassers Aufttritt lesen Sie hier >>>


Den Live-Ticker zum Nachlesen gibt's auf Seite 2 >>

Seiten: 123
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten