01. September 2012 23:10

ÖSTERREICH-Umfrage 

Stronach stiehlt allen die Show

Sonntagsfrage: SPÖ & Stronach 
als Sieger. ÖVP zerfleischt sich selbst.

Stronach stiehlt allen die Show
© TZ ÖSTERREICH/Kernmayer, APA

Wären diesen Sonntag Nationalratswahlen, gäbe es nur zwei Sieger: Werner Faymann und Frank Stronach.

Der Kanzler und die SPÖ liegen in der neuen Gallup-Umfrage mittlerweile einsam an der Spitze. Mit 28 % wären Faymann und die SPÖ unbestrittene Nummer 1. Sowohl ÖVP als auch FPÖ bleiben im Umfrage-Tief – beide kämpfen gegen den Absturz unter die 20-%-Marke.

Lesen Sie mehr: ÖVP: Das Protokoll des gescheiterten Umbaus >>>

FPÖ und ÖVP stehen kurz vor Fall unter 21%-Marke
Die ÖVP hat ihre positive Dynamik eingebüßt, fällt wieder auf 21 % zurück – und muss mit einem noch stärkeren Minus rechnen. Denn das Gallup-Politbarometer stammt von Dienstag und Mittwoch dieser Woche – das Chaos um den Fast-Putsch gegen Michael Spindelegger ist noch nicht erhoben.

Ebenso läuten bei HC Strache und der FPÖ alle Alarmglocken. Die Strache-Partei ist bei ihrem tiefsten Umfragewert seit drei Jahren angekommen – nur noch 20 % würden heute FPÖ wählen. Damit ist Strache von seinem selbst gesetzten Wahl-Ziel von 33 % ganze Lichtjahre und von der SPÖ satte 8 % entfernt. Das „Sommergespräch“ im ORF hat Strache keinen Zuwachs gebracht. Dem FPÖ-Chef droht trotzdem Ungemach: Wenn Frank Stronach weiter zulegt, fällt die FPÖ fast automatisch unter die 20%-Marke. Dann ist bei den Blauen Feuer am Dach.

Sonntagsfrage: So würde Österreich wählen
http://images04.oe24.at/HERO.jpg/storySlideshow/77.257.339
Sonntagsfrage: SPÖ liegt schon 7% vor FPÖ
Das Gallup-Institut befragte 400 Österreicher, wen sie wählen würden, wenn heute Nationalratswahlen wären.
http://images04.oe24.at/HERO.jpg/storySlideshow/77.257.064
Die Kanzlerfrage:
Faymann führt vor Spindelegger und FP-Chef Strache.
http://images04.oe24.at/HERO.jpg/storySlideshow/77.257.055
Ist die Stronach-Partei für Sie wählbar?
32 Prozent können sich vorstellen Stronach zu wählen.
http://images01.oe24.at/HERO.jpg/storySlideshow/77.257.048
Ist Stronach als Kanzler vorstellbar?
12 Prozent können sich Kanzler Stronach vorstellen. 13 Prozent Ex-Magna-Chef Sigi Wolf.
http://images04.oe24.at/HERO.jpg/storySlideshow/77.257.758
Parteichef-Barometer
So bewerten die Österreicher die Parteichefs. Der blaue Balken zeigt die positive Bewertung, der rote Balken negative.


Stronach erreicht 10 % – schon für 32 % wählbar
Tatsächlich ist Stronach derzeit nicht zu bremsen. Wie fast schon zu erwarten legt er in der Gallup-Umfrage weiter zu und erreicht erstmals 10 %.

Mit 10 % rückt er nun den Grünen immer näher, könnte als nächsten Schritt die Glawischnig-Partei überholen und damit die 15-%-Marke erreichen.

Das Potenzial für Stronach ist enorm: In dieser Woche halten die Stronach-Partei laut Gallup-Politbarometer bereits 32 % aller Österreicher für wählbar. Bei den Männern haben schon 37 % Sympathien für Stronach (bei den Frauen liegt „Fränkie“ mit 28 % deutlich schwächer). Höchster Alarm gilt für Strache: 50 % der FPÖ-Wähler überlegen bereits, Stronach zu wählen – zusätzlich 34 % aller Wechselwähler.

12 % der Österreicher wollen Stronach übrigens schon als Kanzler, weitere 13 % könnten sich Stronach-Freund Sigi Wolf als Kanzler vorstellen. Heißt: Jeder vierte Österreicher hielte einen Kanzler aus dem Stronach-Lager für gut.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
55 Postings
luckyhome meint am 06.09.2012 11:02:17 ANTWORTEN >
Hallo Tng

Nein die Erlebniskeller von Retz kenne ich nicht. Soll das was besonderes sein?
Denn einzigen Keller, welchen ich kenne ist der, wo unsere Freundin als Braut hin
entführt wurde und plötzlich saß da hinter ihr in der Nische eine Schlange!!
Das war mein Erlebnis mit einem "Retzer-Keller".:))
Oracle meint am 05.09.2012 11:19:11 ANTWORTEN >
SilentPain meint am 05.09.2012 07:20:34

Zitat:
>>> Wieviele „USA's“ und „Deutschländer“ kennst du denn? <<<
Offensichtlich mehr oder andere als Du - denn Deine Behauptung sind derart pauschal und allumfassend, wie ich sie weder aus den mir bekannten USA oder D kenne. Du stellst Behauptungen für die und über die ganze Nation auf, die lediglich für eine geringe Minderheit dort gelten. Fehlt es Dir an differenzierter Sichtweise? Schaffst Du nicht mehr als einen Standpunkt zu erfassen? Übertreibst Du überall so maßlos? Oder versuchst Du lediglich und ganz einfach, dir die Wahrheit zurecht zu lügen?

Zitat:
>>> Also sind deiner Meinung nach die Ausstiegsbefürworter das Problem und die Wiedereinführung des Schillings wäre fatal! Gut, alle anderen arbeiten also richtig – die Politiker, die Banken etc.! Jetzt verstehe ich aber nicht, warum wir dann eine Krise haben! <<<
Wo habe ich diese Behauptung aufgestellt? Richtig nirgendwo!
Ich behaupte nur: Die Wiederreinführung des Schillings und der Ausstieg wären derzeit weitaus fataler als das, was die Politiker, Banken, etc. derzeit veranstalten. Z. Zt. haben wir tatsächlich eine Krise, Ausstieg und Wiedereinführung würden jedoch zu einer Katastrophe führen.
Deshalb interessiert in diesem Zusammenhang auch nicht der Treichl - der übrigens damals von ganz anderen Dingen sprach, nämlich u.a. von den 42 Mrd. notleidender österreichischer Bankenkredite in Ungarn - die wahrscheinlich ein Totalverlust für Österreich alleine werden.

Stelle fest: Du willst die gegenwärtige Krise durch eine Katastrophe ablösen, denn anders sind Deine Pauschalierungen (die an eine unverschämte Lüge grenzen) nicht zu verstehen. Alleine der Rückblick auf Schilling-Zeiten ist gefährlich, weil während der Lebenszeit dieser Währung ganz andere Voraussetzungen gegeben waren - und diese gelten heute nicht mehr. Bezweifel aber, dass Du sie begreifen kannst, geschweige denn willst.

Zitat:
>>> Du hast die Lösung nicht gewusst und musstest googeln. <<<
Wenn Du meinst! Und wenn es so wäre, ist der Anscheinsbeweis erbracht: Mann muss nicht es nicht wissen, man muss nur wissen, wie und wo man sich informiert.
Dein Google- und Wikipedia-Prof.

P.S.: Stelle fest: sachliche Info's oder Stellungnahmen zum thema des Attikels verweigerst Du - nehme doch auf keinen Fall an, dass Du dazu zu blöd bist - obwohl Deine Antwort an Weinberl ist schon ziemlich krank.
bran/branwhen meint am 05.09.2012 08:46:49 ANTWORTEN >
SilentPain meint am 05.09.2012 07:20:34
Ich musste sein Posting 2 x lesen..... der Mensch ist krank und zwar schwer krank!
@oh mein gott (GAST) meint am 07.09.2012 08:44:05
gusch du trampello
oh mein Gott (GAST) meint am 05.09.2012 11:04:27
jetzt ist das grunzende branwhenflittchen auch hier
SilentPain meint am 05.09.2012 07:46:50 ANTWORTEN >
Lieber weinberl!

Die Amis sind im Grunde genommen pleite! Das waren sie schon vor einem Jahr, aber sie habens geschafft, den Dollar vor dem endgültigen Aus zu retten! Die Krise hat sich sohin nach Europa verschoben. Für ein Vereintes-Europa ist es ein bißchen spät, denn man müsste nicht nur die Finanzen an eine Zentrale binden sondern auch die unterschiedlichen Volkswirtschaften auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Das geht nicht von heute auf morgen! Außerdem werden die Südländer immer ein Problem bleiben!
Mit dem Euro wird es IMMER u. fortwährend diese Krise geben. Es wird ein Land nach dem anderen in die Pleite rutschen. Mittlerweile kämpfen schon rund 6 Länder mit ihren Haushalten. Das wird die EU u. die EZB nicht auf Dauer halten können. Auch wenn es für dich richtig erscheint, dass man als Gemeinschaft durch die Krise schreiten muss, um eines Tages nicht jeweils einzeln mit einer schwachen Landeswährung dazustehen, würde uns ein Ausstieg heute billiger kommen als in ein paar Jahren. Ich glaube nicht, dass uns ein Zusammenbruch erspart bleibt! Auch werden seitens der Politiker und der Regierungen keine vernünftigen Lösungen angestrebt, um das Problem am Schopf zu packen - wie zb. Vermögen sichern, Rahmenbedingungen für die Banken etc. Man tut einfach nichts! Man versucht lediglich das komplette Volksvermögen in die Krise zu pulvern u. die Bürger kaputtzusparen, in der Hoffnung, das Problem in den Griff zu kriegen, bevor man das eigentliche Problem anpacken muss! So, als würde ich mir als Mittelverdiener einen Porsche kaufen, den ich mir nicht leisten kann und dann bei Kleidung, Essen, Freizeit etc. spare, bis ich nichts mehr besitze außer dieses sauteure Auto. Da greift man sich auf den Kopf!
Oracle meint am 04.09.2012 10:39:19 ANTWORTEN >
SilentPain meint am 04.09.2012 07:31:44

Zu Deinem Kinderkram hinsichtlich des 25,-- € - Bären, kommt hier eine Antwort auf Deinen nächsten Quatsch:

1. >>> … die USA! Die stehen auf der Seite der „Aussteiger“! <<<
Welche USA? Alle? Ein Teil? Wer? Hast Du Namen?

2. >>> ... Amis ein Dorn im Auge, ... <<<
Ach ja? Wo der € doch keine Konkurrenz sein soll und ach so schwach ist? Wie das denn? Die Amis müssten doch das Interesse haben, die "schwache" Konkurrenz so lange am leben zu halten wie möglich, statt mit einem "super-ultra-starken" Schilling konkurrieren zu müssen.

3. >>> ... zu wechseln – auch China! <<<
Klar, war von den Chinesen nicht anders zu erwarten - die haben von nix eine Ahnung.

4. >>> Deutschland ... denkt ganz laut ... <<<
Welches Deutschland? Alle? Ein Teil? Wer? Hast Du Namen?

5. >>> ... panische Angst davor zeigen! <<<
Ach, das ist ein Grund? Aber wo ist sie denn, diese panische Angst?

6. >>> ... lässt man die Griechen verhungern <<<
Ach und mit dem Schilling würde man sie dann unterstützen?

7. >>> ... verhindert die Wiedereinführung der Drachme, ... <<<
Und die würden dann ihre Schulden in Drachmen bezahlen oder wären der Schulden dann z.B. in Österreich nicht mehr fällig?

8. >>> ... Notendruckmaschinen schon gerattert haben! <<<
Wann? Wo?

9. >>> ... eine Diktatur, ... <<<
Welche Diktatur? Europa-Diktat? Ich dachte alle EU- und EURO-Vertragspartner sind demokratisch gewählt und stellen sich alle 4 oder 5 Jahre erneut zur Wahl.

10. >>> Dieser Betrug verbirgt nämlich Volksaufstandscharakter! <<<
Wie bitte? Was willst Du damit sagen? Betrügen die Diktaturen, um ihren eigenen Volksaufstandscharakter zu verbergen?

11. >>> Sobald mehrere Länder gleichzeitig austreten, wird die Eurozone Geschichte sein, wetten? <<<
Das wäre dann eine demokratische Entscheidung von demokratisch gewählten staatlichen Regierungen.
Dem hätte man zu folgen, weil man diese Ausstiegsregierungen ja vom Volk und legal gewählt sind.

12. >>> Wir brauchen nur ein paar fähige Köpfe in Europa, die das bewerkstelligen! <<<
Ach ja? Es braucht also ein paar fähige Köpfe? Die sind also noch nicht da - jedenfalls noch nicht bei dem Ausstiegsszenario angekommen?
Bedeutet doch im Umkehrschluss:
Fähige Köpfe entweder desinteressiert oder lehnen den Ausstieg ab!
Dumme Köpfe forcieren den Ausstieg!
Stimmt.

13. >>> „Gemeinsam statt einsam!“-)) <<<
Nach 12.: Stimmt, Dumme treten immer im Rudel auf.

zum letzten Absatz:
Natürlich sehe ich Licht am Ende des Tunnels, weil sich eben bis heute die fähigen Leute um den EURO kümmern - leider müssen diese jedoch teilweise politische Rücksichten (wider jede Vernunft) auf ein paar grölende und bierseelige Ausstiegsbefürworter nehmen.
Ich sehe nicht, dass es schlimmer statt besser wurde - denn ich vergleiche nicht eine Nationalwährungsperiode mit der EURO-Periode, sondern ich analysiere die Ist-Situation und vergleiche diese mit eine fiktiven Nationalwährungs-Situation - also falls der Schilling noch bestehen würde. Mit einem noch existenten Schilling würde es uns heute viel, viel schlechter gehen - der EURO hat die Verluste mindestens halbiert.
Was bitte ist ein "Garant für Exportverluste"? Propagierst Du jetzt Exportverluste als wünschenswert? Begreifst Du eigentlich überhaupt noch was Du schreibst, siehe hierzu auch oben unter 10.
So die Milliarden fließen? Wohin denn? Irgendwo muss das Geld ja bleiben und sich ein riesiges Guthaben sammeln. Statt den EURO zu verabschieden, sollte man dieses Geld finden und damit die Schulden tilgen, bzw. dieses dem Wirtschaftskreislauf wieder zufügen - etwas abschaffen, weil es viele nicht mehr haben und andere im Übermaß, ist ja wohl das blödeste überhaupt. Oder schaffen jetzt die hungernden Völker "Speise und Trank" ab, weil die nix haben und wir den Überfluss?

Nochmal zurück 1. - 3.:
Stell Dir 3 Supermärkte (EURO, USA u. China) vor. Das Einzugsgebiet ist ident und allen 3en geht es nicht mehr so gut, wie vor einigen Jahren. USA rät jetzt EURO, dass Sortiment umzustellen und "nostalgische" Waren anzubieten; China will zur eigenen Stärkung mit EURO paktieren.
Soll EURO den Rat von USA annehmen? Ist das ein guter Ratgeber? Oder ist USA-Ziel einen Mitbewerber los zu werden?
Nach Deiner Einlassung ist der USA-Shop der ultimative Ratgeber.

Du schreibst allerhand, knallst eine blödsinnige These und unwahre Behauptung nach der anderen hin und merkst überhaupt nicht, dass Du damit selber die besten Gegenargumente lieferst oder Dir selber widersprichst.
SilentPain meint am 05.09.2012 07:20:34
@Oracle

„1. >>> … die USA! Die stehen auf der Seite der „Aussteiger“! <<<
Welche USA? Alle? Ein Teil? Wer? Hast Du Namen?
4. >>> Deutschland ... denkt ganz laut ... <<<
Welches Deutschland? Alle? Ein Teil? Wer? Hast Du Namen?“

Neue Taktik?-)) Wieviele „USA's“ und „Deutschländer“ kennst du denn?
Meine Antwort auf all deine Fragen ist ganz einfach: Lies Nachrichten! Informiere dich besser!

Also sind deiner Meinung nach die Ausstiegsbefürworter das Problem und die Wiedereinführung des Schillings wäre fatal! Gut, alle anderen arbeiten also richtig – die Politiker, die Banken etc.! Jetzt verstehe ich aber nicht, warum wir dann eine Krise haben!
Den Schmafu glaubt dir nicht einmal der Treichl – lies mal: http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Treichl-Politiker-bloed-feig-ahnungslos/27762662


PS: Das Beispiel mit den 25 Euro ist Schulstoff – natürlich ohne den Rechten und ohne HC-Bären! Du hast die Lösung nicht gewusst und musstest googeln. Und rede mir nicht ein, dass du zu faul für eine Antwortsuche bist! Du schreibst meterweise Posts mit allen erdenklichen Blödsinn.-))
Tunichtgut meint am 04.09.2012 09:46:33 ANTWORTEN >
luckyhome meint am 03.09.2012 11:08:04

Hi lucky,hast recht ist schon ziemlich in der Nähe von Retz ,aber trotzdem noch Waldviertel - mit dem 8. hast auch recht- zog mit seiner Mutter dort hin-
p.s. kennst die Erlebniskeller von Retz?
weinberl meint am 04.09.2012 09:41:37 ANTWORTEN >
@ silentpain um 07.30 Uhr

Lieber Freund !

Im Grunde ist es egal, ob wir unsere Haftungen in Euro oder "dem alten Schilling" übernehmen MÜSSEN ! Es wäre nur für die "Schulden"-Länder ein FIASKO, auf ihre ehemaligen Währungen zurückkehren zu müssen -> eine weitere Kreditwürdigkeit dieser Länder in dem vorherrschenden Bankensystem (das nunmal die Geschicke der Welt lenkt !!) ist damit GÄNZLICH VERLOREN !!
Der Euro ist NICHT GESCHEITERT - als ich 2003 in Amerka war, haben wir 1 zu 1 Dollar zum Euro gewechselt (rund 1,14 -1,15). HEUTE steht der Euro immer noch weit über dem Dollarkurs -> ca 1,23 - bis 1,25). Wenn auch ein zwischenzeitig hoher Eurowert alles überstrahlte, ist der derzeitige Kurswert KEIN DILEMMA !!

Die Amis (Goldmann-Sachs und der Chef der amerik. Notenbank, Bernake) haben größtes Interesse daran, den Euro zu schwächen, UM DEN DOLLAR als LEITWÄHRUNG zu ERHALTEN ! Die Ratingagenturen arbeiten diesen "befehlsgerecht" zu !!
ES WÄRE DAHER GERADE der ZERFALL der europäischen "Einheitswährung" im INTERESSE der "monitären Dollarvorherrschaft", um die Europäer (alle Staaten) im wirtschaftlichen Konkurenzkampf "wieder in der Hand zu haben".
Eine Rückkehr bei uns zum Schilling - und allen anderen "Detail"-Währungen in den anderen Staaten - würde den Dollar nur stärken und die "Goldmann-Sachs-Philosophie" wieder zur Doktrin aller Wirtschaftstransaktionen stärken !!

NUR EIN "VEREINTES" EUROPA kann dem ENTGEGENTRETEN !

Wenn wir die "armen Südländer" nicht unterstützen, kommt es dort zum CRASH und die JUNGEN LEUTE werden KEINE ZUKUNFT dort mehr sehen -> DIE FOLGE WÄRE EIN EXEDUS in die "Nordländer" -> Und diesen Exedus könne keine Grenzziehungen bzw.-kontrollen aufhalten !!
Damit würde die "Zuwanderung" ZUNEHMEN -> und das wäre für unsere Arbeitsmärkte NICHT VERKRAFTBAR -> Auch WÜRDEN unsere "noch immer funktionierenden SOZIALSYSTEME eine solche Entwicklung NICHT VERTRAGEN !!

Gerade die FPÖ währt sich gegen Zuwanderung -> daher kann doch nicht in den "populistischen Lösungen" dieser Partei eine Abhilfe gesehen werden !!

Das müsste doch dir auch einleuchten !!
weinberl meint am 04.09.2012 11:54:57
Nachtrag ...

In der Hektik ein paar Schreibfehler passiert -> ich WEHRE (und nicht währe !) mich hiermit -> mea culpa !
Tunichtgut meint am 04.09.2012 09:36:22 ANTWORTEN >
@Schleimi
Sorry aber Intelligenz kann man nicht kaufen , daher erscheint es hier sinnlos mit dir über Rundungsdifferenzen zu sprechen, würdest es mit deinen Defiziten ohnehin nicht begreifen!

Also wenn 3 Luschen einen braunen Bären um 25€ kaufen und mit 30 bezahlen- jeder bekommt 1€ zurück und der Händler behält 2€ Trinkgeld- dann fehlt überhaupt kein €!
25€ wurden bezahlt 3€ zurück und 2 € der Verkäufer noch als Trinkgeld dazu, macht in Summe 30€

(3 x 9) - 2 = (3 x 10) - 5

Deiner verkehrten Ansicht nach hätte ich 11 Finger -
an der linken Hand Finger Nummer 10 -Nr.9 , 8, 7 und Finger Nummer 6
und noch 5 an der Rechten - also 6 und 5 wären dann 11!
Das sind dann halt so Rechenspiele womit sich F-chen gerne die Welt blau reden wenn die Realität die gewünschten Zahlen nicht vorweisen kann!



p.s. Da wir Rechten vorurteilsgetreu (aufgrund unserer Ideologie) nicht viel Geld besitzen ?????? Musst es halt mit Omi abzocken probieren, nennst dich einfach Anwalt ............. und das Schleimen und Tatsachenverdrehen liegt dir ja ohnehin .................
SilentPain meint am 04.09.2012 07:33:50 ANTWORTEN >
@Oracle (Nachtrag zu Luckyhome)

Wie ich merke bist du auch ein Mathe-Genie und klärst gerade meine Freundin Lucky über imaginäre Rundungsdifferenzen auf!-)) Toll! Bin begeistert! Kannst du auch mir helfen?

Pass auf: Kürzlich bin ich mit 2 Freunden an einem HC-Stand vorbeimarschiert und da haben wir den HC-Superbären (extragroß mit der Aufschrift „Ibiza forever“) entdeckt – sein Preis: 25,-- Euro! Da wir Rechten vorurteilsgetreu (aufgrund unserer Ideologie) nicht viel Geld besitzen, hatte jeder von uns nur einen 10 Euroschein eingesteckt! Somit mussten wir zusammenlegen. Wir gaben der Verkäuferin die 30,-- Euro und diese schob uns dann 5 einzelne Euromünzen als Retourgeld zurück. Wir nahmen uns jeweils einen Euro und ließen die restlichen 2 Euro als Trinkgeld liegen. So! Jeder von uns Dreien hat somit 9,-- Euro berappt! Logisch: 10 Euro gezahlt, 1 Euro retour!
Das Problem: 9 X 3 = 27, + 2 Euro (Trinkgeld) ergeben nur 29,-- Euro! Wir haben aber 30,-- Euro bezahlt! So, Oracle, wo ist der 1 Euro verblieben?-)))
Oracle meint am 04.09.2012 09:41:46
SilentPain meint am 04.09.2012 07:33:50

Da ich zu faul war, die Lösung zu formulieren, habe ich einfach mal in Google gesucht - nach:
"rechentrick 9 3 25 30"
und fand:

Fünf Lösungen:

Three men go to stay at a motel, and the man at the desk charges them $30.00 for a room. They split the cost ten dollars each. Later the manager tells the desk man that he overcharged the men, that the actual cost should have been $25.00. The manager gives the bellboy $5.00 and tells him to give it to the men.
The bellboy, however, decides to cheat the men and pockets $2.00, giving each of the men only one dollar.

Now each man has paid $9.00 to stay in the room and 3 x $9.00 = $27.00. The bellboy has pocketed $2.00. $27.00 + $2.00 = $29.00 - so where is the missing $1.00?


This question has been sent to Dr. Math many times. Here's a sampler of answers from a variety of 'math doctors':
From Doctor Ethan:
The problem is that the question is always cleverly phrased to conceal what is really going on. Since I don't want to just give you the answer, I'll tell you how I think about it and then you can see if you understand it.

First let's locate all that money. There are two ways to think about how much money is there, and the trick in this question is that it combines the two ways:

How much money did the men originally pay?
How much money did they end up paying?
For (a), we need to account for $30. The owner keeps $25, the bellboy gets $2, and the men get $3 back. That adds up fine.

Now let's look at (b). How much money did the men end up paying? $27, of which $25 went to the owner and $2 to the bellboy. That adds up too.

The problem with the question is that the $2 the bellboy gets is already contained in the $27 that the men end up paying, so we shouldn't expect adding that $2 to anything to be meaningful.


Dr. Rob says:
Since each man has now paid $9 for the room (3 x 9 = 27), and the bellboy has $2 in his pocket (27 - 2 = 25), the rest of the money is in the hotel till.

The trick is to realize that the $2 has to be subtracted from the $27, not added to it.


Dr. Wilkinson adds:
"...three nines are $27, plus the $2 which the bellboy got is $29. Where did the extra dollar go?"
Be careful about accepting what you are told! The flaw is in the phrase "plus the $2 which the bellboy got." This should not be added; it should be subtracted, since the $2 the bellboy got is part of the $27 dollars the three men spent altogether. If you subtract the $2 from the $27 you get the $25 that goes into the till.


Dr. Pete elaborates:
Write out a table:

Deskman Bellboy Men
----------------------------
$0 $0 $30 <-- men have not yet paid for room
$30 $0 $0 <-- men pay deskman
$25 $5 $0 <-- deskman pays bellboy
$25 $2 $3 <-- bellboy stiffs men
----------------------------
$25 $2 -$27 <-- what each group of people has
after all the transactions

Here, the last row is simply the difference between row 4 and row 1. In all but the last row, the sum of the dollar values along each row is constant and equal to $30. In the last row, the apparent fallacy is that the men and the bellboy should have 30 dollars between them, but this statement is false, as it obviously ignores the question of what the deskman has. In fact, the correct statement about the last row is that the sum of what the deskman and the bellboy have must equal the debt of the three men.
The men have collectively paid 27 dollars for the room, which is obvious, since the bellboy took $2 and the actual cost was $25. And so we see that there is no missing dollar, because the $27 the men paid is a debt, written as a negative number, and the $2 the bellboy took is a profit, which is a positive number, and the sum is not $29, but a debt of $25, which was paid to the deskman.

To exaggerate the example, suppose the cost of the room is $5, the bellboy taking $22, the men getting $3. Then it becomes clear that the $27 that the men wind up paying for the room "plus" the $22 the bellboy takes just doesn't equal anything meaningful. What's going on is that $22 of the $27 that the men pay has wound up in the bellboy's pocket, so adding $22 to $27 is in essence counting the bellboy's money twice.


Dr. Rothman numbers the dollars:
Let's give each of the $30 a number from 1-30, keep track of each individual dollar, and see how the problem works.

Dollars numbered 1-30 are given to the manager. Then he wants to give $5 back, so he keeps the dollars numbered 1-25, and gives numbers 26-30 to the bellboy in the form of a five dollar bill. The bellboy splits up the five to get 5 one's: numbers 26, 27, 28, 29 and 30. He gives numbers 26, 27 and 28 to the customers and keeps numbers 29 and 30 for himself.

**************************************************************
Noch eine Lösung, da Du ja nicht so sprachbegabt, dafür aber deutsch gut verdrehst:

Lösung:
Bedenke, dass du immer davon auszugehen hast, was der Verkäufer in die Kasse bekommen hat. Nämlich € 25.-
Alle Rechenbeträge musst du daher von den 30 Euro abziehen. Nichts dazuzählen, auch nicht die 2 Euro für die Verkäuferin. In der Fragestellung wurde einfach falsch vorgerechnet.

30 - 3 - 2 = 25 €

oder anders ausgedrückt:

27 € zahlen die Jungs inklusive 3 € Rabatt (30-3=27)
- 2 € behält die Angestellte von den 5 € Rabatt (5-3=2)
---------------------------------------------------------
= 25€ für den Verkäufer >>> 25 + 3 + 2 = 30 €

War doch eine gute C+P-Lösung ;-))))
SilentPain meint am 04.09.2012 07:30:23 ANTWORTEN >
@weinberl (2.9., 21:42)

Doch, es ist mein Ernst!!

Ja, Schwarz/Blau hat überall zugegriffen, ebenso wie alle anderen! Eigenartig finde ich: Grasser drohte man im Falle eines Fernbleibens (U-Ausschuss) mit polizeilicher Vorführung und in der Inseraten-Causa findet es man nicht einmal erwägenswert, den Hauptschuldigen als Zeugen zu laden! Warum? - Ganz einfach! Die SPÖ möchte Faymann bis zur nächsten Wahl unbescholten und frei von Skandalen halten, um keine Wählerstimmen zu verlieren! Man möchte ihn der Öffentlichkeit als Saubermann und Sieger präsentieren! Verdächtiger geht’s eigentlich nicht mehr!

Weiters: Es ist doch äußerst merkwürdig und sonderbar, dass die schwarz/blauen Skandale gerade JETZT, zu Zeiten der schwersten Finanzkrise der Zweiten Republik, publik werden! 6 Jahre nach Regierungswechsel tut man so, als wären die Skandale erst gestern passiert! Warum, weinberl? WARUM?
Hier wird abgelenkt! Der Wähler soll denken, dass eine neuerliche Auflage von Schwarz/Blau untragbar wäre, und das in erster Linie, um die SPÖ am Thron zu halten, um still und heimlich den ESM-Vertrag am Volk vorbeizumogeln! Die größten Skandale passierten nicht zu Zeiten von Schwarz/Blau, nein, sie geschehen gerade JETZT und heute! Wenn hier nicht vernünftig gegengesteuert wird, wird es für uns alle ein bitterböses Erwachen geben! Die Auswirkungen werden uns schlimmer treffen als vor 80 Jahren. Das wird auch an dir nicht spurlos vorbeiziehen, lieber weinberl!

Letzte Woche wurde die spanische Region Katalonien von der Ratingagentur S&P auf Ramschstatus (BB) abgestuft! Die Bankia geht vor die Hunde – Personalkürzungen, Gehaltskürzungen, Investoren springen ab. Damit liegt auf der Hand, dass Spanien demnächst wieder in den Rettungstopf greifen muss! Die Slowenen haben ebenso enorme Zahlungsschwierigkeiten und die italienische Immobilienbranche muss zusätzlich zur drohenden Rezession herbe Verluste einstecken! Wenn Spanien immer tiefer in die Rezession rutscht, dann wird Portugal folgen (dafür werden die Amis sorgen) und dann haben wir 3 Länder auf Griechenland-Niveau! Wie gedenkst du das zu finanzieren?
Was wenn Italien gänzlich zusammenbricht (eine Zeitfrage, mehr nicht!)? Die EZB hält mehr Staatsanleihen von maroden Länder als sie über Kapital verfügt! Dieser Krise werden wir nicht Herr werden – selbst wenn wir uns bankrottsparen!

Wenn die SPÖ weiterhin das Sagen hat, wird sie uns in den Zwangs-Finanzstaat manövrieren und dann gehört alles der europ. Diktatur, die unser Volksvermögen und Steuereinnahmen als Barmittel oder Haftungen für andere Volkswirtschaften verwendet, um das SPÖ-heilige „große Ganze“ (EU) zu stützen! Gleichzeitig wird man uns härtere Sparmaßnahmen aufzwingen! - Österreichs Bankrott!
Der Euro ist nicht zu retten! Die Währung ist viel zu angeschlagen! Das war nicht die Schuld der Bürger, der Familien oder der Pensionisten - die einzig u. allein dafür zur Kassa gebeten werden! Nein, das war die Schuld der Regierungen, die den Banken freie Hand auf den Kapitalmärkten gelassen haben! Es wäre klug zur Einsicht zu kommen, dass die EU-Gemeinschaftswährung gescheitert ist! Das bittere Ende dieser Geschichte möchte bestimmt niemand wissen, sehen, geschweige denn hautnah erleben! Wenn eine Firma pleite ist, ist sie pleite und kann nur noch tiefer in die Pleite rutschen! Um größeren Schaden zu vermeiden, meldet man vernünftigerweise Konkurs an. Das solltest du als Unternehmer wissen!

Aber wie ich sehe, reicht dein Blick nur bis zum Tellerrand – bis zu Faymann und Strache und deren parteipolitischen Trotteleien! Deshalb musst du mir diesen stumpfsinnigen FPÖ-Fanatismus unterstellen, weil du mich nicht verstehst und weil ich deine Meinung nicht teile! Ich suche keinen Halbgott als Kanzler sondern lediglich Alternativen zum jetzigen Volksverrat!
Oracle meint am 03.09.2012 13:22:41 ANTWORTEN >
SilentPain meint am 02.09.2012 18:53:41

Zitat:
>>> Geht mit Hirn vor, hört auf euch gegenseitig ein Bein zu stellen … <<<
Da ergibt sich einfach die Frage: Wann schaltest Du Dein Hirn ein oder hast du keins? Und Du bist einer der wenigen, die anderen ein Bein stellen und mit Unwahrheiten ins stolpern bringen will.

Dein Patriotismus und Deine Vaterlandsliebe, die Du an einem Ausstieg aus dem EURO, EZB, ... fest machst, ist in der Realität nichts anderes als der Versuch: Österreich in das Armenhaus der Welt zu verwandeln.

Rede niemandem ein, dass der Ausstieg Österreichs aus den verschiedenen Vorteile bringt - das Gegenteil ist der Fall. Mit jedem Ausstieg isoliert sich Österreich mehr und schwächt seine Position in dieser Welt. Nimm dir ein Beispiel an Nordkorea, die haben sich auch total isoliert, sind aus allen Organisationen ausgestiegen oder sind kein Part davon - heute verhungern dort die Leute. Diese Isoloationen und Alleingänge sind das Ende jeder funktionierenden Wirtschaft und Ihr wollt Österreich dahin treiben - "schöner" Patriot.

Auch mit Lügen und Unwahrheiten wirst Du die Realität nicht verändern können - es gibt kein einziges Land in Europa, das tatsächlich aussteigen will, es gibt nur ein paar vorlaute Effen-Freunde, die das laut grölend in die Welt trompeten.

Du darfst mir aber jeden Beweis liefern, dass ein Ausstieg auch nur einen einzigen Vorteil bringt - bislang hast Du und die Dir zumindest gedanklich nahe stehenden Blaunen nichts weiter gebracht, als Eure Behauptungen ständig zu wiederholen - wie eine Schallplatte mit einem Sprung - aber das ist ja Dir und so manchen anderen in die Wiege gelegt.

*******************************
luckyhome meint am 03.09.2012 08:55:28

Versuch es einfach mal mit Rundungsdifferenzen - dann klappt es auch mit den 100%
Versuch es einfach mal hier:
http://www.computerwissen.de/office/excel/artikel/rechenfehler-durch-rundungsdifferenzen.html
http://www.enzyklo.de/Begriff/Rundungsdifferenz
Vielleicht macht es Dir die Sache transparenter - glaube aber nicht wirklich dran.
SilentPain meint am 04.09.2012 07:31:44
@Oracle

Wie schon einmal gesagt, vergisst du die USA! Die stehen auf der Seite der „Aussteiger“! Der Euro ist den Amis ein Dorn im Auge, weil immer mehr Staaten überlegen in den Euro zu wechseln – auch China! Den Amis käme es willkommen, wenn Länder aus dem Euro aussteigen. Deutschland (damit meine ich natürlich nicht die Merkel-Gefolgschaft) denkt ganz laut über die Wiedereinführung der D-Mark nach, sowie auch andere EU-Länder! Es müssten ausführliche und ernsthafte Gespräche geführt werden! Glaube mir, ein Ausstieg würde funktionieren! - Warum? Weil die EU und die Sozialisten eine extrem panische Angst davor zeigen! Deshalb lässt man die Griechen verhungern und verhindert die Wiedereinführung der Drachme, obwohl die Notendruckmaschinen schon gerattert haben! Man zwingt uns alle in eine Diktatur, bevor die Völker erkennen, dass man sie belogen und betrogen hat! Dieser Betrug verbirgt nämlich Volksaufstandscharakter! Und die Mächtigen fürchten die Masse! Deshalb redet man Leuten wie dir ein, dass es keinen anderen Ausweg gibt! Und du glaubst es!

Sobald mehrere Länder gleichzeitig austreten, wird die Eurozone Geschichte sein, wetten? Wir brauchen nur ein paar fähige Köpfe in Europa, die das bewerkstelligen! Wir würden mit demselben Motto austreten wie wir eingetreten sind: „Gemeinsam statt einsam!“-))

So, und nun erkläre du mir, wie das in Zukunft mit dem Euro weitergehen soll! Siehst du ein Licht am Ende des Tunnels? Bislang wurde alles schlimmer statt besser! Wenn wir warten bis Spanien, Portugal u. Italien crashen und Österreich und Deutschland mitreißen, siehts bestimmt besser aus, oder? Ständig Haftungen übernehmen und für die Misswirtschaft der anderen geradezustehen, ist doch auch kein Garant für die drohenden Exportverluste! Ein sehr waghalsiges, riskantes und unsicheres Spiel, denn die Zeit drängt und die Milliarden fließen – wie Sand in einer Sanduhr!
ja ja der tunichtgut... (GAST) meint am 03.09.2012 12:57:58 ANTWORTEN >
der kleine linke hausbesetzer, der nix anderes zu tun hat, als aus DENKER einzuplärren! es war HC der von umvolkung sprach! es war HC der vor dem moloch der EU warnte! du und dein mob haben ihn verhöhnt, ausgelacht, aber.......er hat recht behalten! guck dich doch um??? parallelgesellschaften sind realität geworden! dank so feigen hetzern wie DIR! :-)
schollton (GAST) meint am 03.09.2012 12:26:30 ANTWORTEN >
auch margot honecker ist für mich wählbar
spö sympatisaunten durch hirnlosigkeit resistent gegen tolle verbesserungen ... echte soz felle+
luckyhome meint am 03.09.2012 08:55:28 ANTWORTEN >
@Ingolf Höchtl(Facebook)

Irgendwo ist bei der Prozent-Vergabe/Aufteilung, der Wurm drin.
Vorige Woche waren es sogar 101% !:)))))
Aber vielleicht kann uns, unser "Forums-Einstein" aufklären, welchen Trugschluss
wir unterliegen!!
Tunichtgut meint am 03.09.2012 08:12:36 ANTWORTEN >
Straches Tante glaubt ja auch dass Biber, Wichtel und Wölflinge gar so schlimme Sachen anstellen, welche Wehrsportübungen des Bumstis mit Küssel in den Schatten stellen!
Hat schon einen eigenen Glauben die Familie Strache, wenn auch einen sehr sonderbaren!
Tunichtgut meint am 03.09.2012 07:58:28 ANTWORTEN >
Muss mal sehen ob ich noch ein altes DKT finde,
das schenke ich dann dem Strache wenn sein Kanzlertraum endgültig ausgeträumt ist! Da kann er dann mit Uncle Frank wieder in die Schillingnostalgie abdriften......................
Tunichtgut meint am 03.09.2012 07:57:07 ANTWORTEN >
Sonntagsfrage: FPÖ erstmals klar auf Platz 1, Strache vor Pröll
1. April 2011 |
Wenn am kommenden Sonntag Nationalratswahlen wären, käme das Ergebnis einem politischen Erdbeben gleich. Erstmals wäre die FPÖ klar auf Platz eins. Die Freiheitlichen könnten mit 29 Prozent der Stimmen rechnen und würden damit die SPÖ mit 26 klar auf Platz zwei verweisen. Mit 25 Prozent der Stimmen müsste sich die ÖVP mit Platz drei begnügen


So schön, schön war die Zeit,
so schön, schön war die Zeit.

Viele Jahre schwere Fron,
harte Arbeit, karger Lohn, ( Tng-Anmerkung „klingt ja fast als hätte man unter Stronach geschöpft“)
Tag aus, Tag ein,
kein Glück, kein Heim,
alles liegt so weit, so weit.
luckyhome meint am 03.09.2012 11:08:04
TNG ich hätte schwören können, dass er Wiener ist, denn seine Mutter und die meiner
Schulfreundin, waren Bürokollegen und es hieß immer, er ist ein Kind des "Achten Hieb"!!
Musste "wikipederln" und tatsächlich, sofern es stimmt, steht da Niederfladnitz.
Das ist doch nur wenige Km von Retz entfernt und doch gehört es zum Waldviertel?
Gratulation zu deiner Spontaneität und die restlichen berühmten Waldviertler werden es
dir nachsehen.:)))))))))
Tunichtgut meint am 03.09.2012 09:13:19
Hallo lucky, seit ich ihn 73 als Kind bei ATA in der Stadthalle gesehen habe ;-))))
Außerdem ist er Waldviertler wie ich und die müssen zusammenhalten lol!
Da gibt´s nicht viele Berühmte , Er , ich sonst fällt mir spontan keiner ein.................
luckyhome meint am 03.09.2012 08:35:20
@Hallo TNG

Bin echt verwundert, seit wann bist DU ein Freddy Quinn-Fan?
Tunichtgut meint am 03.09.2012 07:56:26 ANTWORTEN >
Franky gibt den Affen Zucker!
Wahrlich sensationell ! Sollte uns aber auch zum Nachdenken animieren. Wie billig und einfach ein politischer Gaukler die geistesriesigen Applauseffchen von der sinkenden Messiaspartei anlocken bzw. abwerben kann!
Die Rum und Leere - Philosophie unserer F-chen zeigt Wirkung.......
oesiresi meint am 03.09.2012 01:05:46 ANTWORTEN >
die umfragen wurden im club der GRÜNEN gemacht!!!
AlreadyGone meint am 02.09.2012 22:59:02 ANTWORTEN >
Es ist bewusst zu hinterfragen ob die hohen Beliebtheitswerte von Eva Glawischnig von den Grünen (niedrigster negativer Saldo-Wert mit -6%) ermittel wurde, weil denn Leuten ihr Landlächeln so gefällt.
Denn an ihren Kompetenzen kann es wohl weniger liegen.
Na gut am Land ist scheinbar den Leuten weniger wichtig ob die Politiker was leisten, Hauptsache sie sehen gut aus...
Gottseidank sind wir in Wien schon draufkommen, dass Faymann und Co den falschen Job haben!
Johanna Wien (GAST) meint am 02.09.2012 19:46:24 ANTWORTEN >
SOS_WIEN --Ist ja gut so. Weniger Gehalt wenns notwendig ist. Bevor ich Arbeitslos bin gebe ich mich, mit weniger Gehalt zufrieden. Das ist ja der großteil der Österreicher! Falls er Arbeitslos wird. Sagt der Jenige. Dei bekannten Sager: Ich will das vedienen. Das mach ich aber nicht, weil für das bin ich mir zu schade. Nein ich Arbeite keine schicht, das habe ich noch nie gemacht usw. Es gibt ganz wenig Firmen die den jenigen den gleichen Bruttogehalt bezahlen. Wenn ich Jahrelang in einen Betrieb bin, dem Betrieb geht es etwas schlechter. Weniger Aufträge oder wie auch immer. Dann bin Ich mit einer Stundenreduzierung und dafür weniger Geld sicher einverstanden bevor ich Arbeitslos bin. Mein Vorschlag wäre alle auf eine 30 Stunden Woche mit Gehaltabwärtung für 30 Stunden Nätürlich. Den da wäre in einigen Firmen noch genug Arbeitsplatze Frei. Wir sollen in Zukunft alle länger bis zur Pension Arbeiten und werden nicht geschonnt.
HUNDELIEBHABER (GAST) meint am 02.09.2012 19:30:53 ANTWORTEN >
Wählt Grün,dann könnt ihr in Zukunft mit den Fahrrad in die Arbeit und in Urlaub fahren!!!
immer Interessant meint am 02.09.2012 19:01:14 ANTWORTEN >
SOS_Wien - wieviel möchtest denn haben, wenn du in Kurzarbeit bist. 100% deines Gehaltes? Dann braucht man keine Kurzarbeit. Sie wurde gemacht, dass Firmen die MA nicht kündigen müssen. Ich denke da sind ein paar Prozent weniger schon ok, dafür musst dir auch keinen neuen Job suchen und wenn du alles rechnest: keine Fahrt in die Firma, keinen Benzin, etc. dann ist das meist sogar noch für manche ein Gewinn in KA zu sein.
SilentPain meint am 02.09.2012 18:53:41 ANTWORTEN >
Wie wäre es mit einer Dreierkoalition - Blau-Schwarz-Stronach? Leute, das geht sich bereits aus!-)) Dann könnte man dem Kanzler und seinen grünen Kobolden die lange Nase zeigen! Es wäre eine Option und im Sinne des Volkes (Verhinderung des ESM u. Fiskalpakt).
Die Differenzen (FPÖ/Stronach) interessieren mich nicht! Es geht um unser Land und nicht um Wahlkampf-Quereleien! Geht mit Hirn vor, hört auf euch gegenseitig ein Bein zu stellen und wägt mal eure Gemeinsamkeiten statt eure Differenzen ab! - Entweder Österreichs Untergang mit Rot/Grün oder ein Neubeginn mit fähigen Leuten und bürgerfreundlichen Regierungsprogrammen! Schluss mit der Schuldenpolitik! Schluss mit der Volksabzocke! Schluss mit der Euro-Hilfe! Schluss mit der Casino-Bankenwirtschaft! Schluss mit dem Euro!!! Ein EU-Finanzstaat darf niemals in Gang gesetzt werden!

In punkto Ausstieg könnten wir uns mit einigen anderen Euroländern beraten, die genauso wie wir denken! Das sind mehr Länder als es den Sozialisten lieb ist – sogar Deutschland! Es wird schon laut darüber nachgedacht und jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam an einem Ausstiegsszenario zu arbeiten! Boykottieren wir diese Misswirtschaft, die auf unsere Kosten geführt wird! Ein Licht am Ende des Tunnels, den uns Rot/Grün einreden möchte, gibt es nicht! Der Tunnel ist so lange schwarz und dunkel, solange wir diese Gemeinschaftswährung haben! Irgendwann ist unser Geld verpulvert und dann stehen WIR vor dem Bankrott, und dürfen knieend vor dem erhabenen diktatorischen EU-Fiskus, der EZB u. dem IWF betteln, der uns dann in die Mangel nehmen wird und uns Sparmaßnahmen à la Griechenland aufs Auge drückt! Wir haben eine ertragreiche u. solide Wirtschaft und sind überlebensfähig! Wir hatten diese Probleme vor der EU und dem Euro nicht! Die EU möchte die Demokratie kippen und die Selbständigkeit der Länder! Lassen wir uns das nicht nehmen!!
Die Banken und die EU-Bonzen haben sich lange genug an uns bereichert! Schluss damit! Wir, die Wähler, werden die entsprechenden Weichen bei der nächsten Wahl stellen und dann heißt es handeln bevor es zu spät ist! Zeigt Patriotismus und agiert zum Wohle unseres Landes!
DAS WÄRE UNSER UNTERGANG !!! (GAST) meint am 03.09.2012 06:02:39
RICHTIG WEINBERL ~~~~~ EINE NOCHMALIGE SPÖ BETEILIGUNG ( unsere Multi Staatsmeister in der Abzocke) NACH DEN NR 2013 WÄRE DER UNTERGANG ÖSTERREICHS!!!!!!!
Das sagt einem doch der gesunde Hausverstand!
Wandteufel (GAST) meint am 02.09.2012 23:24:45
Blau-schwarz-Stronach
Pfff rein rechnerisch geht sich das wirklich vielleicht bald aus
Da brauchts dann kein Rot mehr GGGG
weinberl meint am 02.09.2012 21:42:19
silentpain um 18:53

DAS KANN DOCH NICHT DEIN ERNST SEIN !!!

Die Schwarzen haben immer und überall ZUGEGRIFFEN, die BLAUEN haben SIE UNTERSTÜTZT UND MITGEHAMSTERT (auch unter BZÖ-laufend !!) und DAZU ein WEITERER NEHMER aus der Wirtschaft, der KEINE SUBVENTIONSLÖCHER ausgelassen hat .... und die MItsprache der Arbeiter verbietet ????

DAS WÄRE UNSER UNTERGANG !!!

Du hast dich hier oft über Strasser und Grasser und andere ÖVP-ler ausgelassen ... UND "zur Machtergreifung" wären diese Herrschaften JETZT wieder gut genug ???

Was einem FPÖ-Fanatiker (Strache-FAN) doch alles einfällt, wenn er sieht die Protestwähler laufen zu Stronach über UND STRACHE kann seine Träume von über 30 % Wähleranteil in den Kamin schreiben ?!
SOS_Wien meint am 02.09.2012 18:38:38 ANTWORTEN >
Weniger Gehalt: Magna ist nur der Anfang
Magna macht es vor: Die Arbeiter sind in Kurzarbeit, die Angestellten sollen auf maximal 20 Prozent ihres Lohns verzichten. Nun fürchtet die Arbeiterkammer, dass andere Industriebetriebe dem Beispiel des kanadischen Konzernes folgen könnten.

Da waren die Magnerianer ja schnell. Wird das Modell dann auch für ganz Österreich kommen? Kurzarbeit, weniger Gehalt, damit man den Managern (und bald auch Politikern?!) noch mehr hinten reinblasen kann?

Magna will negatives Signal für alle Bereiche setzen
Was ist das für eine Sozialpartnerschaft, wo der eine Partner den andern erpresst, reagiert Peter Scherz aufgebracht zur Forderung, die Magna-Beschäftigten sollen drei Prozent geringeren Lohn erhalten als die Branche.

http://www.arbeitgebercheck.at/Arbeitgeber_Bewertung;MAGNA_STEYR_Fahrzeugtechnik_AG;218;216.html

Würden sie den Arbeitgeber empfehlen? 3.89 von 10.

Ich würde sagen, 3.89 Prozent sind genug. Aber eigentlich auch zuviel, außer es sind Grünwähler.
Arvin987 (GAST) meint am 02.09.2012 18:25:08 ANTWORTEN >
Stronach ist für viele Enttäuschten eine echte Hoffnung.
Der 80-jährige Stronach lässt Strache alt aussehen.
Das sagt alles!
@Arvin (GAST) meint am 02.09.2012 23:28:13
Der läßt Rot aber dann noch älter aussehen. Kapierst du das nicht?
Auf was denkst du kommen Partein wie Blau-Schwarz-Stronach dann?
Ich bin Nichtwähler und mich wundert in diesem Land gar nichts mehr. Nicht einmal so Aussagen wie deine
steiramen (GAST) meint am 02.09.2012 18:03:12 ANTWORTEN >
stronach an die macht....................
SOS_Wien meint am 02.09.2012 18:41:53
Bundespräsident Lugner und Bundeskanzler Stronach. Würde sogar passen und wäre auf jeden Fall besser als Failmann und Glawischnix. Ehrlich gesagt wären mir erstere beim Gsicht noch lieber, als zweitere beim O.
live meint am 02.09.2012 17:57:54 ANTWORTEN >
HALLO LEUTE !!! WIR haben es doch in der Hand, dass bei der nächsten Wahl kein Stein auf dem anderen bleibt. Warum ist das Volk immer so naiv zu glauben, nichts bewegen zu können. Wer sonst, wenn nicht WIR ???
alterego11 meint am 02.09.2012 17:27:39 ANTWORTEN >
oh mein Gott, was sind das für Leute hier, seid ihr wirklich so naiv zu glauben dass Stronach auch nur irgendetwas bewegen kann. Dann lieber schon die FPÖ, wenn sie als starke Opposition im Parlament mitstimmen kann.
bertl66 meint am 02.09.2012 15:45:46 ANTWORTEN >
stronach, vp und blau-braun-orange werden eine konservative mehrheit bilden und die ermittlungen im schwarz-blau-orangen korroptionsskandal im sand verlaufen lassen. ansonsten könnte noch rauskommen um wieviel die haider-schüsselregierung die österreichische bevölkerung beschi...... hat.
@berti66 (GAST) meint am 02.09.2012 18:08:31
du bist ein ganz lustiger

*gefällt mir*
fg*
live meint am 02.09.2012 15:38:45 ANTWORTEN >
Besser wäre, man wählt die EU-Austrittspartei, denn Stronach wird erst wieder nur am Gängelband von Brüssel hängen. Damit ändert sich nichts.
napoleon meint am 02.09.2012 15:33:14 ANTWORTEN >
Haben´s ja schon gewonnen?
55% gehen gar nicht mehr zur Wahl oder wählen ungültig.
Das wird die beste Wahl für diese Vollkoffer!
live meint am 02.09.2012 15:30:12 ANTWORTEN >
Stronach ist zwar für den EURO-Austritt, viel besser wäre aber, er wäre gleichzeitig für den EU-Austritt Österreichs. Denn, falls er in den NR einzieht, hängt er ja doch wieder am Gängelband von Brüssel. Österreich muss raus aus der EU, erst dann kann wieder Selbst- und Eigenständigkeit gegeben sein. Es gibt eine wählbare Partei, die gleichzeitig für den Euro- und den EU-Austritt ist: EU-aus, die EU-Austrittspartei, www.euaustrittspartei.at
gamer (GAST) meint am 02.09.2012 15:05:21 ANTWORTEN >
ich glaube an stronach!
SOS_Wien meint am 02.09.2012 18:42:14
Glauben kannst in der Kirche.
nihon (GAST) meint am 02.09.2012 02:12:17 ANTWORTEN >
Bis voreinem halben Jahr, haette ich noch gesagt, gebt dem Strache eine Chance.Mal sehen
was er ein einer Legislaturperiode schaffen kann?
Zu diesem Zeitpunkt ist er nicht mehr waehlbar.. Warum? Die Affaere Graf und die Unterbindung der Demokartie in Kaernten, wo dieser koruppte Haufen von Doerfer bis Scheuch alles tun und auf Zeit spielen, ob der Waehler die etwas vergessen koennten
bis zur naechsten Wahl. Die wird von Strache unterstuetzt!
Stronach ist die einzige Alternative fuer dieses Land! Er muss nur aufpassen, wem er sich
in die Partei holt.
Frosch meint am 02.09.2012 02:10:36 ANTWORTEN >
Der Milliardär mit den Renegaten vom BZÖ, der SPÖ und der ÖVP (Karin Prokop) verspricht ehrliche Politik und eine Rückkehr zum Schilling.
Der Korruption wird der Kampf angesagt und Österreich wird unter der neuen politischen Führung richtiggehend prosperieren.
Ja, so sehen Märchen aus und das Drehbuch könnte in Hollywood geschrieben worden sein und es ist was es ist, eine Fiktion ohne Möglichkeit der Realisierung.
Franky geh voran (GAST) meint am 01.09.2012 23:52:09 ANTWORTEN >
Strache kann ja mit ein paar Stürmerbildchen ablenken.
Herr Stronach nehmen Sie sich in Acht ab jetzt wird die blaue Schmutzkübelkamagne angeworfen. Das Kiklbübchen steht schon in den Startlöchern. Sollten Strache und sein Chef Kikl frech werden, sofort verklagen.
@Franky (GAST) meint am 02.09.2012 18:09:43
Na du hast den Durchblick ha ha ha
Die befreite Intelligenz eines Roten
muahaaa
Strache ist ein Verlierer und Sprücheklopfer (GAST) meint am 01.09.2012 23:45:31 ANTWORTEN >
Ich als FPÖ Wähler werde diesesmal Frank Stronach wählen obwohl mich die Flat-Tax stört. Das Wichtigste ist für mich das Frank Stronach endlich mit den Korruptionisten in Österreich aufräumt,wo ein Herr strache zu schwach ist. Darum Frank Stronach wählen,man könnte auch Grün wählen aber über diesen Schatten kann ich dann doch nicht springen.
Seiten: 1 2
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Kufstein 18.4°
2. Innere Stadt 18.1°
3. Simmering 17.7°
4. Gänserndorf 17.6°
5. Finkenberg 17.1°
6. Liesing 16.7°
7. Dürnstein 16.6°
8. Langenlois 16.5°
9. Gols 16.5°
10. Pamhagen 16.4°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V