Wie (un)sicher ist Österreich?

Mehr Poller?

Wie (un)sicher ist Österreich?

Es ist das Horrorszenario: Ein Fahrzeug rast in die Fußgängerzone der Kärntner Straße, überfährt dort Dutzende Menschen – so wie jetzt in Barcelona. Keine Poller, Steinblöcke oder Hindernisse halten derzeit davon ab, in eine der belebtesten Einkaufsstraßen Wiens zu fahren.

Das Risiko ist den Sicherheitsbehörden bewusst: „Es sind schon Bauaufträge für weitere Sicherungsmaßnahmen erteilt“, sagt Peter Jedelsky von der Wiener Polizei. Wo genau, da lassen sich Innen­ministerium und Polizei nicht in die Karten schauen. „Denn dann wissen die anderen das ja auch“, so Jedelsky. Fest stehe für ihn: „Wir können nicht alle öffentlichen Straßen mit Pollern absperren.“ Auch Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck ist skeptisch: „Zu glauben, dass man nur ­genug Hindernisse aufbauen muss, dann passiert nichts, ist naiv“, sagt er.

In Salzburg ist Christian Morgner Pollerbeauftragter der Stadt. Damit wurden zuletzt Veranstaltungen wie die Festspiele gesichert. Ein Konzept für die Zukunft? „Jede Maßnahme, die das öffentliche Leben sicherer macht, ist gut“, so Morgner zu ÖSTERREICH. „Aber man darf das Leben auch nicht zu sehr einschränken.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten