Sonderthema:
Wien droht das totale Asyl-Chaos

Unter Schwarz-Blau

Wien droht das totale Asyl-Chaos

Die Asylpläne der schwarz-blauen Koalitionsverhandler könnten weitreichende Folgen für Wien haben. In der Stadt sind von 19.000 Menschen in Grundversorgung 13.000 in privaten Quartieren untergebracht.

Schwarz-Blau streicht die Privatquartiere

Analysiere man die Pläne, ergebe sich für Wien das Aus für diese zwei Drittel der bestehenden Plätze für Asylwerber und subsidiär Schutzberechtigte, sagt Faika El-Nagashi, Integrationssprecherin der Wiener Grünen: "Sollte Schwarz-Blau Privatquartiere verunmöglichen, wäre das nicht nur unwirtschaftlich und integrationsfeindlich, sondern auch ein weiterer Angriff auf Wien."

Teurer als bisher. Das Modell wäre noch dazu teurer als die bisherige Lösung: Ein privat untergebrachter Flüchtling erhält pro Monat 215 € Verpflegungsgeld und 150 € Mietzuschuss, in manchen Bundesländern noch weniger. Die Kosten in einem organisierten Quartier betragen etwa 630 € pro Monat - fast das Doppelte.

Flüchtlingsbeauftragter Peter Hacker ist verwundert. Erst müsse der Bund den Staatsvertrag mit Wien ändern: "Aber wir stimmen sicher nicht zu, dass in Wien wieder Flüchtlings-Massenquartiere entstehen."

Eine einseitige Kündigung sei nach 1,5 Jahren wirksam. Und dann müsse statt Wien der Bund selbst die Quartiere organisieren und finanzieren - was Anfang der 2000er-Jahre zum Totalchaos und extrem hoher Kriminalität geführt habe. Dann drohe eine neue Explosion der Kriminalität und genau jene Massenquartiere, gegen die die FPÖ 2015 demonstrierte ...

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen