Das sagt ÖSTERREICH

Wolfgang Fellner

Das sagt ÖSTERREICH

Die gute Nachricht der Regierungsklausur lautet: Unsere „Neustart-Regierung“ streitet nicht mehr, sie präsentiert sich als Team, die ÖVP signalisiert sogar ein wenig Offenheit in der Frage der Schulreform.

Die schlechte Nachricht: Das führt zu keinen Ergebnissen. Vor allem die Regierungs-Ansage zur Steuerreform ist zu unkonkret, um beim Wähler Freude aufkommen zu lassen.

Positiv zu bewerten ist der Beschluss, dass 5 Milliarden Euro für eine Steuersenkung zur Verfügung stehen. Das ist zwar nicht rasend viel – bedeutet aber immerhin im Schnitt über 1.000 Euro netto pro Jahr.

Mehr Einigung hat auch die „Regierung neu“ nicht zusammengebracht: Es gibt weiter kein Datum für den Start der Steuerreform – der Finanzminister will sie nur als matte „Etappenlösung“ in kleinen Schritten von 2016 bis Jänner 2018 einführen. Warten auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.

Zur Finanzierung der Steuerreform fiel kein Wort: keine Ansage von Spar-Schritten in der Verwaltung. Keine Einigung auf Reformen bei den Förderungen.

Bis März 2015 wird deshalb regierungsintern weiter um die Steuerreform gepokert. Sechs Monate Tauziehen um etwas, das 90 % der Österreicher haben wollen.

Die ÖVP läuft Gefahr, wieder in die Rolle des Blockierers gedrängt zu werden. Der Druck – und der Frust – der Wähler wird noch größer werden. Wir haben uns von „Django“ und seiner „Regierung neu“ klare Ansagen erhofft. Kein Wischiwaschi.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen