A-Tec-Pleite - Deloitte-Gutachten verzögert sich

Für den angeschlagenen A-Tec-Anlagenbauer AE&E wird es enger. Seit heute 9:00 Uhr wird mit einem neuen Interessenten verhandelt, so der Gläubiger-Sprecher Hans-Georg Kantner zur APA. "Die Zeit wird knapp." Die Geschäftsführung müsse sich schon die Frage stellen, wie lang es verantwortungsvoll sei, mit Interessenten zu verhandeln.

Für den angeschlagenen A-Tec-Anlagenbauer AE&E wird es enger. Seit heute 9:00 Uhr wird mit einem neuen Interessenten verhandelt, so der Gläubiger-Sprecher Hans-Georg Kantner zur APA. "Die Zeit wird knapp." Die Geschäftsführung müsse sich schon die Frage stellen, wie lang es verantwortungsvoll sei, mit Interessenten zu verhandeln.

Bei dem Interessenten soll es sich laut einem Bericht der Online-Ausgabe des "Wirtschaftsblatt" um die Vitkovice Machinery Group aus dem tschechischen Ostrava-Vitkovice handeln. Die von Raiffeisen gebrachte Mass Financial Corp aus Hongkong hat sich bereits zurückgezogen. Auch die Gruppe um den ehemaligen Partner von Mirko Kovats, Ronny Pecik, gemeinsam mit der Christof-Gruppe hat sich zurückgezogen. Vom Mischkonzern Doosan gibt es auch noch keine Entscheidung. Das für 20. November angekündigte Deloitte-Gutachten wird sich bis Mitte kommender Woche verzögern, sagte Kantner. Beim Gläubigerausschuss am Sonntag habe es daher auch keine neuen Ergebnisse gegeben.