Abschwung in der Euro-Zone setzte sich im Juni fort

Die Stimmung in der krisengeplagten Eurozone ist im Juni den fünften Monat zurückgegangen. Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft verharrte mit 46,0 Punkten auf dem niedrigsten Niveau seit drei Jahren, teilte das Markit-Institut zu seiner Umfrage unter Tausenden Unternehmen mit. Ökonomen hatten sogar einen Rückgang auf 45,5 Zähler erwartet.

Erst ab Werten von über 50 Punkten wird Wachstum signalisiert. "Das ist ein Besorgnis erregender Abschwung, und er springt von den Peripherieländern auf Deutschland über", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. "Er wird tiefer und breiter." Die Daten signalisierten einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes im zweiten Quartal von 0,6 Prozent. Zu Jahresbeginn stagnierte die Wirtschaft im Euroraum noch. Das Barometer für die Industrie fiel um 0,3 auf 44,8 Punkte, das für die Dienstleister legte um 0,1 auf 46,8 Punkte zu.