Adidas dank starker Nachfrage in China optimistisch

Dank kauflustiger Chinesen steigerte Adidas im vergangenen Quartal seinen Umsatz und hob seine Jahresprognose leicht an. Für das laufende Jahr gehen die Deutschen von einem Einnahmeplus von zehn Prozent aus. Bisher hatte Adidas mit einem Wachstumsrate im "hohen einstelligen Bereich" gerechnet. Der Gewinn werde auch dank sinkender Zinslasten um 15 Prozent auf 648 bis 652 Mio. Euro zulegen.

Der starke Euro belaste Adidas auf seinem Weg zu einem neuen Rekordjahr bisher nicht, sagte Vorstandschef Herbert Hainer. Gewinntreiber war vor allem das Einzelhandelsgeschäft und China. Allein im Reich der Mitte sei der Umsatz binnen Jahresfrist um über 40 Prozent geklettert, hieß es.

Der Überschuss kletterte im zweiten Quartal von 126 Mio. auf 140 Mio. Euro vor Jahresfrist. Der Konzernumsatz legte im zweiten Quartal um fünf Prozent auf 3,06 Mrd. Euro zu. Höhere Rohstoffkosten seien durch markenträchtiges Geschäft im Einzelhandel ausgeglichen worden, hieß es.