Mehr als 1000 Anleger fordern Entschädigung

Allianz-Tochter Pimco vor Millionen-Klage

Ein US-Gericht hat am Montag den Einspruch der Allianz-Tochter Pimco gegen eine Schadensersatzklage von mehr als 600 Millionen Dollar abgewiesen. Mehr als 1.000 Anleger fordern von dem weltgrößten Verwalter von Anleihenfonds Entschädigung, weil er mit Preismanipulationen den Markt für US-Anleihen zu seinen Gunsten gelenkt haben soll.

Das Unternehmen soll 2005 seinen Anteil bei Optionsscheinen auf zehnjährige Anleihen innerhalb von zwei Wochen von 12 auf 42 % erhöht haben. Investoren, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, beklagten, Pimco habe damit den Preis in die Höhe getrieben und die Anleger gezwungen, einen "Monopoly-Preis" zu zahlen, um die Short-Positionen zu begleichen. Das Geschworenen-Gericht lehnte den Einspruch von Pimco ohne weitere Begründung ab.