American Express profitiert von kauffreudigen Kunden

Der US-Kreditkartenkonzern American Express hat dank der Ausgabenfreude seiner Kunden zum Jahresauftakt mehr verdient. Im ersten Quartal verbuchte der Konkurrent von Visa und Mastercard einen Überschuss von 1,26 Milliarden Dollar nach 1,18 Milliarden Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Einnahmen steigerte American Express um acht Prozent auf 7,61 Milliarden Dollar. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen von Analysten. Die Experten waren im Durchschnitt von einem Gewinn je Anteilsschein von einem Dollar und Einnahmen von 7,57 Milliarden Dollar ausgegangen.

American Express erklärte den Ergebnisanstieg mit einer steigenden Kauflust der Karteninhaber im Zuge von besseren Konjunkturdaten. "Die Ausgaben innerhalb des Netzwerks erhöhten sich um zwölf Prozent. Sie blieben stark während des Quartals - sowohl in den USA als auch international", sagte American-Express-Chef Kenneth Chenault. Für künftige Kreditverluste stellte das Unternehmen allerdings 412 Millionen Dollar zurück.

Mehr dazu