ATX zieht weiter nach oben

Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag sehr fest präsentiert. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.304,38 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 30,14 Punkten bzw. 1,33 Prozent.

Trotz durchwachsener Konjunkturdaten aus Europa bauten die Aktienmärkte ihre Gewinne am frühen Nachmittag aus. Die Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich und der Eurozone hatten die Erwartungen verfehlt, nur Deutschland konnte sie übertreffen.

Zu einem wahren Höhenflug setzten die Papiere der Raiffeisen Bank International (RBI) an. Die Aktien verdoppelten am Nachmittag ihre Kursgewinne und standen satte 10,67 Prozent höher. Die RBI hatte zum Halbjahr mit ihrem Gewinn von 344 Mio. Euro die Analystenerwartungen klar übertroffen. Die Experten der Citigroup verwiesen auf einen "Rebound-Effekt" der Aktie nach den jüngsten Kursverlusten aufgrund des hohen Engagements der Bank in der Ukraine und Russland.

Bei der Deutschen Bank hieß es, dass die negativen Folgen von dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland doch länger brauchen dürften um auf das Ergebnis zu wirken. Die Credit-Suisse-Analysten warnten allerdings mittelfristig aufgrund der geopolitischen Risiken vor zu viel Optimismus. Erste Group, deren Aktien sich am Vormittag kaum bewegt hatten, zogen nun auch 1,02 Prozent nach oben.

Lenzing befestigten sich 4,85 Prozent und waren damit zweitbester ATX-Wert hinter Raiffeisen. Der Gewinn des Faserherstellers hat sich im ersten Halbjahr 2014 von 45,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 15,2 Mio. Euro klar verringert.