Großbritannien verlängert Verschrottungsprämie

Großbritannien will die Autoverkäufe mit einer Verlängerung der Abwrackprämie weiter ankurbeln.

"Heute stocke ich unsere populäre Abwrackprämie mit Geld für zusätzliche 100.000 Autos und Vans auf", kündigte der britische Wirtschaftsminister Peter Mandelson auf dem Parteitag der Labour-Partei an.

Zuvor hatte eine Sprecherin der britischen Autovereinigung mitgeteilt, dass die für die Verschrottungsprämie vorgesehene Summe von umgerechnet 325 Mio. Euro eher ausläuft als erwartet. Dies war ursprünglich für Ende Februar vorgesehen.

Bei der im Mai eingeführten Prämie erhalten Besitzer von mehr als zehn Jahre alten Wagen beim Kauf eines neuen Fahrzeugs umgerechnet 2.170 Euro. Die Hälfte des Geldes kommt von der Regierung, den Rest stellt die Industrie bereit. Der Autoabsatz auf der Insel ist von Jänner bis August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel zurückgegangen. Allerdings gab es jüngst Anzeichen dafür, dass die Prämie den Markt stützt.

Die britische Autoindustrie befindet sich größtenteils in ausländischer Hand. BMW produziert hier die Marke Mini, große Fabriken haben zudem die japanischen Autobauer Nissan und Honda sowie der US-Konzern Ford.