AP_Autosaufhalde

21.786 neue Autos

Pkw-Zulassungen im Februar um 16 % höher

Die Österreicher haben im Februar wieder mehr Autos gekauft: Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen stieg gegenüber Februar 2009 um um 15,7 % auf 21.786 Autos. Damit wurde das Minus von Februar 2009 von 14,4 % weitgehend kompensiert und das Niveau von Februar 2008 nur um 200 Pkw unterschritten.

Weiterhin schwach waren die Nutzfahrzeuge. Insgesamt wurden im Februar 25.775 Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen. Das sind um 11,8 % mehr als im Februar 2009 und um 6,4 % mehr als im Jänner 2010.

Der Rückgang bei den Nutzfahrzeugen setzte sich heuer - wenn auch in geringerem Ausmaß - fort. Die Neuzulassungen von Lkw sanken um 5,7 % auf 1.857 Stück. Bei Sattelzugfahrzeugen gab es ein Minus von 27,7 % auf 128 Stück, bei den land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen von 17,7 % auf 441 Stück.

Der Zweiradmarkt entwickelte sich bei Motorrädern (+61,3 %) und Leichtmotorrädern (+0,5 %) positiv, Motorfahrräder waren rückläufig (-1,1 %) Unter den einspurigen Kfz konnten somit lediglich die Motorräder das Vorjahresminus (-68,7 %) weitgehend ausgleichen.

VW für Opel, Renault, Ford und Skoda

Bei den Pkw legten im Februar die Benziner um 20,3 % zu, ihr Anteil lag bei 50,4 %. Dieselfahrzeuge wiesen nur ein Plus von 11,3 % auf. Ihr Anteil lag laut Statistik Austria bei 49,2 %.

Im Vergleich der Top-Marken konnte VW den Spitzenplatz mit einem Anteil von 16,4 (14,6 im Februar 2009) % ausbauen. Dahinter folgten Opel mit 8,6 (6,6) %, Renault inklusive Dacia mit 7,0 (6,0) %), Ford mit 6,8 (7,7) % und Skoda 5,4 (6,1) %.