Autogruppe Fiat schließt ihren Bushersteller Irisbus

Artikel teilen

Fiat schließt ihre in der Produktion von Bussen spezialisierten Tochter Irisbus. Nachdem das einzige Angebot für den Erwerb des Irisbus-Produktionswerk im süditalienischen Valle Ufita zurückgezogen wurde, beschloss Fiat, die Tochter zu schließen.

Irisbus war 1999 aus einer Kooperation zwischen Fiat und Renault entstanden. Die Produktion ist seit 2006 von 717 auf 145 Bussen pro Jahr gesunken, obwohl die Fabrik eine Kapazität von 1.000 Fahrzeugen pro Jahr hat. 1999 verkaufte das italienisch-französische Joint Venture noch 8.781 Busse und erzielte einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro. "Wir müssen schließen, weil es in Italien keinen Markt gibt", erklärte Fiat-Chef Sergio Marchionne. Fiat hatte sich in den vergangenen Monaten auf die Suche nach einem Käufer gemacht. Lediglich die Gruppe DR um den italienischen Unternehmer Massimo Di Risio hatte ein Angebot für den Erwerb eines Teils der Aktivitäten von Irisbus eingereicht.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo