Autokonzern PSA hebt Gewinnprognose für 2010 leicht an

Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen hat seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2010 wegen besserer Geschäfte unter anderem in China leicht angehoben. Der zweitgrößte europäische Autohersteller nach Volkswagen erwartet jetzt einen operativen Gewinn von mehr als 1,5 Mrd. Euro. Bisher war diese Summe als Ziel genannt worden.

Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroen hat seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2010 wegen besserer Geschäfte unter anderem in China leicht angehoben. Der zweitgrößte europäische Autohersteller nach Volkswagen erwartet jetzt einen operativen Gewinn von mehr als 1,5 Mrd. Euro. Bisher war diese Summe als Ziel genannt worden.

Im dritten Quartal wuchs der Umsatz der Gruppe um über zehn Prozent auf 13 Mrd. Euro. Analysten hatten mit 12,13 Mrd. Euro gerechnet.

PSA konkretisierte seine Wachstumsprognose für den chinesischen Markt von einem zweistelligen Zuwachs auf knapp 20 Prozent. China überholte im vergangenen Jahr die USA als wichtiger Absatzmarkt der Welt. In Europa erwartet der Konzern einen kleineren Rückgang als zunächst befürchtet: Das Minus werde fünf statt sieben Prozent betragen. Dem steht ein erwartetes Plus von knapp zehn Prozent in Lateinamerika gegenüber.