Bank of China setzt Devisengeschäfte mit französischen Banken aus

Die französischen Banken geraten wegen ihres Griechenland-Engagements weiter unter Druck. Die Bank of China, eine der vier großen Geschäftsbanken des Landes, setzte bestimmte Geschäfte mit den drei größten Banken Frankreichs aus, wie die Wirtschaftszeitung "21 Shiji Jingji Baodao" berichtete.

Der chinesischen Zeitung zufolge unterbrach die Bank of China bestimmte Devisengeschäfte mit den französischen Instituten Societe Generale, Credit Agricole und BNP. Die Bank of China, eine der wichtigsten Größen im Interbankenhandel, habe diese Entscheidung bereits vergangene Woche getroffen. Grund sei die Sorge, dass Griechenland aus der Euro-Zone ausgeschlossen werde. Die französischen Banken besitzen relativ viele griechische Staatsanleihen.

Lesen Sie auch