Biogen-Gewinn durch neues MS-Mittel angetrieben

Artikel teilen

Der amerikanische Biotech-Konzern Biogen Idec setzt mit starken Verkaufszahlen seiner neuen Tablette gegen Multiple Sklerose die Pharmakonkurrenz mächtig unter Druck. Allein im Auftaktquartal des Jahres fuhr Biogen mit dem Medikament Umsätze von mehr als einer halben Milliarde Dollar ein.

Tecfidera ist das wichtigste neue Medikament des Konzerns. Das Präparat gegen die unheilbare Nervenkrankheit wurde im März 2013 in den USA zugelassen und hat seitdem die Umsatzerwartungen der Analysten deutlich übertroffen.

Beflügelt durch das Geschäft mit der MS-Pille hob Biogen seine Umsatzprognose für das laufende Jahr an. Das Management erwartet jetzt einen 26- bis 28-prozentigen Anstieg des Konzernumsatzes. Bisher wurde für 2014 ein Umsatzplus von 22 bis 25 Prozent angepeilt. Beim bereinigten Gewinn je Aktie rechnet Biogen nun mit 11,35 bis 11,45 Dollar - bisher waren es 11,00 bis 11,20 Dollar. Im ersten Quartal baute Biogen seinen Konzerngewinn dank Tecfidera um 12,5 Prozent auf 479,9 Mio. Dollar (347,33 Mio. Euro) aus.

Experten gehen davon aus, dass neue MS-Medikamente in Tabletten-Form wie das Biogen-Mittel älteren zu spritzenden Präparaten wie Betaferon von Bayer und Rebif des deutschen Merck-Konzerns kräftig Marktanteile rauben werden. Die Umsatzerwartungen der Pharmaexperten für Tecfidera liegen bei über 3 Mrd. Dollar im Jahr.

Lesen Sie auch

OE24 Logo