Biotech-Firma Crucell will sich von Johnson & Johnson kaufen lassen

Der niederländische Impfstoffanbieter Crucell will einen Kauf durch den US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) unterstützen. Das Management von Crucell werde den eigenen Aktionären empfehlen, das 1,75 Mrd. Euro schwere Offert von J&J zu unterstützen.

Der niederländische Impfstoffanbieter Crucell will einen Kauf durch den US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) unterstützen. Das Management von Crucell werde den eigenen Aktionären empfehlen, das 1,75 Mrd. Euro schwere Offert von J&J zu unterstützen.

Damit hält J&J an dem im September vorgelegten Angebot fest. Es entspricht 24,75 Euro je Aktie und beinhaltete einen Aufschlag von fast 60 Prozent auf den letzten Crucell-Schlusskurs vor Bekanntwerden des Angebots. J&J hält bereits 17,9 Prozent an Crucell und will die Niederländer nun ganz übernehmen.

Mit dem Kauf schafft J&J den Einstieg ins Impfgeschäft. Crucell ist weltweit die Nummer Sechs der Branche und produziert unter anderem Impfungen gegen Grippe und Kinderkrankheiten. Zudem arbeitet der Konzern an Wirkstoffen gegen Gelbfieber, Tuberkulose und Malaria. Crucell verspricht sich von der Übernahme eine Beschleunigung seines Entwicklungsprogramms dank der Finanzkraft von Johnson & Johnson.