Bis September 56,6 Mio. ÖVAG-Nettogewinn

Nach dem Riesenverlust 2009 weist die Volksbank AG (ÖVAG) heuer auf Konzernebene Gewinne aus. Nach neun Monaten lag der Konzern-Vorsteuergewinn bei 73 Mio. Euro. Vor einem Jahr gab es nach teuren Abschreibungen 607 Mio. Euro Vorsteuerverlust. Nach Steuern nannte der Konzern heute einen Neunmonatsgewinn von 56,6 Mio. Euro, nach einem vorjährigen Netto-Abgang von 488 Mio. Euro in dieser Zeit.

Nach dem Riesenverlust 2009 weist die Volksbank AG (ÖVAG) heuer auf Konzernebene Gewinne aus. Nach neun Monaten lag der Konzern-Vorsteuergewinn bei 73 Mio. Euro. Vor einem Jahr gab es nach teuren Abschreibungen 607 Mio. Euro Vorsteuerverlust. Nach Steuern nannte der Konzern heute einen Neunmonatsgewinn von 56,6 Mio. Euro, nach einem vorjährigen Netto-Abgang von 488 Mio. Euro in dieser Zeit.

Bankchef Gerald Wenzel sah den Turnaround des Konzerns bestätigt. Für das Gesamtjahr 2010 erwarte er ein Vorsteuerergebnis "im hohen zweistelligen Millionenbereich". Zum Einzelabschluss wurden keine Angaben gemacht. Ein Sondererlös (Buchgewinn) aus dem Verkauf der Europolis Immogruppe an die CA Immo ist noch nicht enthalten, da das Closing erst im Jänner stattfindet.

Keine Angaben machte der Konzern heute auch zum Stand der Dinge bei der Ostbankentochter VBI (Volksbank International). Hier wird für Mitte Dezember ein Aufsichtsratsbeschluss zur Abgabe der VBI-Mehrheit erwartet.

Lesen Sie auch