BMW-Absatz im September um knapp 17 Prozent gesteigert

Der deutsche BMW-Konzern hat im September 16,8 Prozent mehr Autos verkauft als vor einem Jahr und rechnet mit weiterhin zweistelligen Zuwachsraten. Vertriebschef Ian Robertson sagte am Freitag in München: "Wir sind zuversichtlich, im Gesamtjahr 2010 über 1,4 Millionen Fahrzeuge auszuliefern und damit die klare Nummer eins der Premiumhersteller zu bleiben."

Der deutsche BMW-Konzern hat im September 16,8 Prozent mehr Autos verkauft als vor einem Jahr und rechnet mit weiterhin zweistelligen Zuwachsraten. Vertriebschef Ian Robertson sagte am Freitag in München: "Wir sind zuversichtlich, im Gesamtjahr 2010 über 1,4 Millionen Fahrzeuge auszuliefern und damit die klare Nummer eins der Premiumhersteller zu bleiben."

Im September verkaufte die BMW Group 142.950 Autos - das waren fast 1.000 mehr als vor der Krise im September 2007. In den ersten neun Monaten stieg der Absatz um 13,1 Prozent. Auf nahezu allen Märkten gehe es nach oben, der Absatz liege "im bisherigen Jahresverlauf über unseren Erwartungen", sagte Robertson. Mit neuen Modellen wie dem Geländewagen X3, der im November in Europa auf den Markt kommt, rechne BMW auch im vierten Quartal "mit soliden Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich".

Die Marke BMW legte im September um gut 20 Prozent zu und verkaufte 117.467 Autos. Wachstumstreiber waren die großen Modellreihen.