Börse Tokio schließt deutlich im Minus

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch mit Verlusten geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss schwächer mit einem Minus 1,45 Prozent bei 13.668,32 Zählern. Der Topix Index fiel 1,47 Prozent auf 1.131,70 Einheiten. 251 Kursgewinnern standen 1338 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 62 Marktteilnehmer.

Von den Anlegern wurden die Einbußen damit begründet, dass der Yen kurz vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed auf einem Monatshoch notierte. Investoren fokussieren außerdem derzeit geplante Reformen von Ministerpräsident Shinzo Abe, unter anderem eine angekündigte Erhöhung der Umsatzsteuer, um das Defizit und die Staatsschulden einzudämmen. Auf der anderen Seite geht die Geldschwemme der japanischen Notenbank weiter.

Japans Stahlindustrie koppelt sich unterdessen dank der aggressiven Geldpolitik vom globalen Abwärtstrend der Branche ab. Nach einem starken ersten Quartal äußerte sich Marktführer Nippon Steel & Sumitomo zuversichtlich für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres (bis Ende März), der Gewinn soll sich nahezu verdreifachen. Die Papiere notierten in Tokio zu Handelsschluss allerdings unverändert bei 285 Yen.

Der Autobauer Honda Motor, der die Hälfte seiner Umsätze in Nordamerika macht, verlor 2,16 Prozent auf 3.630 Yen. Tokio Electric Power, der Besitzer des beschädigten Fukushima Dai-Ichi Kernkraftwerks, sank um 5,67 Prozent nach unten auf 599 Yen, nachdem ein Bericht festhielt, dass die Regierung einem Neustart des Reaktors entgegensetzt.