Börsen in Asien uneinheitlich Tokio geschlossen

Die Leitbörsen in Fernost haben am Montag ohne klare Richtung geschlossen. Der Shanghai Composite befestigte sich um 9,62 Punkte oder 0,43 Prozent auf 2.237,77 Punkte. Die Börsen in Tokio und Hongkong blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Der FTSE Straits Times Index in Singapur schloss bei 3.165,25 Zählern mit einem Minus von 14,46 Punkten oder 0,45 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel um 22,3 Zähler oder 0,43 Prozent auf 5.206,50 Einheiten.

Belastet wurde die Börsenstimmung von neuen Konjunkturdaten aus China. Die Exporte des Landes sind im September entgegen den Erwartungen zurückgegangen. Die Sorgen um das weitere Wirtschaftswachstum Chinas wurden damit geschürt.

Die ebenfalls gemeldeten Verbraucherpreise in China sind im September im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen. Vor allem teure Lebensmittel hatten die Inflationsrate auf ein Siebenmonatshoch getrieben.

Neben den China-Daten sorgte auch der US-Budgetstreit für einen verhaltenen Wochenauftakt. Viele Investoren dürften abwarten, ob Demokraten und Republikaner sich bis Donnerstag auf eine Anhebung der US-Schuldengrenze einigen können. Sollte bis dahin keine Einigung erzielt werden, droht den USA die Zahlungsunfähigkeit.