Britische Notenbank: Keine neuen Geldspritzen

Angesichts des anziehenden Wachstums verzichtet die britische Notenbank auf neue Konjunkturspritzen. Die Bank of England (BoE) entschied am Donnerstag, den Zinssatz von 0,5 Prozent nicht anzutasten. Auch das Anleihenankaufprogramm im Volumen von 375 Mrd. Pfund (aktuell 429,3 Mrd. Euro) wird nicht ausgeweitet. Das Kaufprogramm ruht seit Oktober 2012. Einen Begleittext zum Zinsentscheid veröffentlichte die Notenbank nicht.

Die Wirtschaft hatte ihr Wachstum im zweiten Quartal verdoppelt: Sie legte um 0,6 Prozent zu. Die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen nicht schlecht, da sich für die Eurozone als größtem Exportmarkt Großbritanniens ein Ende der Rezession abzeichnet.

Lesen Sie auch