Chipdesigner ARM bleibt auf Wachstumskurs

Der britische Chipdesigner ARM rechnet dank des Booms von Smartphones und Tablet-Computern auch im neuen Jahr mit einem kräftigen Wachstum. Der Umsatz dürfte die Erwartungen der Analysten erfüllen, teilte ARM mit. Diese liegen laut Bloomberg bei 1,33 Mrd. Dollar (985,3 Mio. Euro). Das wäre ein Plus von fast einem Fünftel verglichen mit den 1,12 Mrd. Dollar für das vergangene Jahr.

Schon 2013 waren die Erlöse deutlich schneller gewachsen als beim Rest der Branche. Die Technologie von ARM wird in den meisten Smartphones und Tablets genutzt.

Im vierten Quartal fuhren die Briten unterm Strich allerdings 6,2 Mio. Pfund (7,5 Mio. Euro) Verlust wegen einer Sonderabschreibung über knapp 60 Millionen Pfund für eine große Patentübernahme ein. Dadurch lag der Überschuss auf Jahressicht mit knapp 105 Mio. Pfund rund ein Drittel unter dem Wert aus 2012. ARM entwickelt das Design von Smartphone- und Handychips und verdient sein Geld vor allem mit Lizenzgebühren und einer Abgabe für jedes Gerät, das auf der Chiparchitektur der Briten basiert.