Deutsche Telekom streicht 2012 in Bonner Zentrale 800 Jobs

Die Deutsche Telekom will in ihrer Bonner Zentrale einem Pressebericht zufolge noch in diesem Jahr 800 Stellen streichen. Insgesamt sollen bis 2015 rund 1.300 der 3.500 Vollzeitstellen wegfallen, schreibt die "Financial Times Deutschland" unter Bezug auf interne Vorlagen. Auch eine komplette Managementebene solle gestrichen werden.

Ziel sei neben sinkenden Kosten eine höhere Geschwindigkeit. "Unter anderem soll die Zahl der Abstimmungsschleifen reduziert werden", sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung. Bei dem Konzern war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die verbleibenden Mitarbeiter sollen dem Bericht zufolge in drei neue Einheiten aufgestellt werden: die sogenannte "neue Zentrale" mit etwa 1.000 Stellen sowie eine Serviceeinheit mit rund 1.200 Mitarbeitern. Die dritte Gruppe bilden Angestellte der Personal- und Finanzressorts.