Deutscher Außenhandel verlor im August an Fahrt

Der deutsche Außenhandel hat im August im Vergleich zum Juli etwas an Fahrt verloren. Auf Monatssicht seien die Ausfuhren um 0,4 Prozent gesunken, teilte das statistische Bundesamt heute, Freitag, in Wiesbaden mit. Die Einfuhren erhöhten sich um 0,9 Prozent.

Der deutsche Außenhandel hat im August im Vergleich zum Juli etwas an Fahrt verloren. Auf Monatssicht seien die Ausfuhren um 0,4 Prozent gesunken, teilte das statistische Bundesamt heute, Freitag, in Wiesbaden mit. Die Einfuhren erhöhten sich um 0,9 Prozent.

Im Vormonat waren die Ausfuhren bereits um 1,6 Prozent zurückgegangen und die Importe um 2,2 Prozent gesunken. Im Jahresabstand ergaben sich im August aber deutlich zweistellige Zuwächse.

Die Exporte wuchsen um 26,8 Prozent, die Importe um 29,2 Prozent. Insgesamt wurden Waren im Wert von 75,1 Mrd. Euro verkauft und Einfuhren in Höhe von 66,1 Mrd. Euro verzeichnet. Die Außenhandelsbilanz schloss im August somit mit einem Überschuss von 9,0 Mrd. Euro ab. Kalender- und saisonbereinigt lag er bei 11,7 Mrd. Euro. Der Überschuss der Leistungsbilanz lag bei 4,6 Mrd. Euro. Im Vorjahr war er bei 5,1 Mrd. Euro gelegen.