Österreichs Außenhandel legt kräftig zu

Österreichs Außenhandel hat sich wieder kräftig belebt. Die Exporte stiegen im Zeitraum Jänner bis Juli 2010 um 13,6 Prozent auf 61,1 Mrd. Euro, die Importe wuchsen um 12,5 Prozent auf 62,8 Mrd. Euro. Das Defizit im Warenhandel betrug 1,7 Mrd. Euro, im Vorjahreszeitraum waren es 2 Mrd. Euro. Das geht aus heute, Freitag, veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria hervor.

Österreichs Außenhandel hat sich wieder kräftig belebt. Die Exporte stiegen im Zeitraum Jänner bis Juli 2010 um 13,6 Prozent auf 61,1 Mrd. Euro, die Importe wuchsen um 12,5 Prozent auf 62,8 Mrd. Euro. Das Defizit im Warenhandel betrug 1,7 Mrd. Euro, im Vorjahreszeitraum waren es 2 Mrd. Euro. Das geht aus heute, Freitag, veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria hervor.

In den ersten sieben Monaten stiegen die Exporte in die EU-Länder gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13,1 Prozent auf 43,2 Mrd. Euro. Importiert wurden aus der EU Waren im Wert von 45,6 Mrd. Euro (+12,2 Prozent). Im Außenhandel mit Drittstaaten gab es von Jänner bis Juli ein Exportplus von 14,7 Prozent auf 17,9 Mrd. Euro, die Importe legten um 13,3 Prozent auf 17,3 Mrd. Euro zu. Die Handelsbilanz gegenüber den EU-Ländern war mit 2,4 Mrd. Euro negativ, gegenüber Drittstaaten gab es ein Aktivum von 0,7 Mrd. Euro.