mediamarkt

Medienbericht

Deutscher Media-Markt-Chef verhaftet

Ranghoher Manager der Elektronikmarkt-Kette wurden wegen Korruptionsverdachts verhaftet.

In der Schmiergeldaffäre bei Media-Saturn ist am Mittwoch ein ranghoher Manager der Elektronikmarkt-Ketten verhaftet worden. Das sagte ein Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft, er nannte aber keinen Namen. Dem Mann würden insgesamt 70 Fälle von gewerbsmäßiger Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr zur Last gelegt. Nach Informationen von "Spiegel Online" handelt es sich bei dem Verhafteten um den Deutschland-Chef der Kette Media Markt, Michael R. Media-Saturn hatte ihn schon vor zwei Wochen suspendiert.

Nach Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft wurde am Mittwoch auch ein zweiter, allerdings rangniederer Manager verhaftet. Vor drei Wochen hatten die Ermittler in dem Korruptionsfall bereits fünf Beschuldigte festgenommen, unter ihnen einen für den Bereich Süd verantwortlichen Manager von Media Markt, der Schmiergeld in Höhe von 3,5 Mio. Euro kassiert haben soll. Er verhandelte in dieser Funktion mit Unternehmen, die bei Media Markt und Saturn DSL-Verträge für schnelles Internet verkauften und damit den Angaben zufolge von 2005 bis 2010 rund 50 Mio. Euro Umsatz machten. Michael R. ist der unmittelbare Vorgesetzte dieses Managers. Insgesamt gibt es in der Affäre 19 Beschuldigte.