Electronic Arts fährt weiter Verluste ein

Artikel teilen

Der Videospiele-Hersteller Electronic Arts (EA) kommt nicht aus den roten Zahlen heraus und will rund 1.500 Stellen streichen. Zudem solle im Kampf gegen den Abwärtstrend die Produktpalette verkleinert werden, teilte der Produzent des Rennspiels "Need for Speed" mit. An der Wall Street kamen die Kürzungspläne gut an: Die Aktien des Konzerns stiegen nachbörslich um 3,2 %.

Im zweiten Quartal betrug das Minus unter dem Strich 391 Mio. Dollar oder 1,21 Dollar je Aktie. Im Vorjahreszeitraum lag der Verlust bei 310 Mio. Dollar. Ohne Sonderposten verdiente EA 6 Cent je Aktie und lag damit 1 Cent unter den Erwartungen der Analysten.

Der Umsatz fiel um 12 % auf 788 Mio. Dollar. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem Gewinn ohne Sonderposten von 70 Cent bis einem Dollar je Anteilsschein.

Electronic Arts teilte zudem mit, die privat geführte Firma Playfish für 275 Mio. Dollar zu übernehmen und damit seine Präsenz am wachsenden Markt für elektronische Gesellschaftsspiele steigern zu wollen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo