Branche sieht sich im Aufwind

Premiere für Online-Spiele-Messe in Leipzig

Mit 74 Ausstellern aus acht Ländern und 150 Spielen hat heute in Leipzig die weltweit erste Messe speziell für Online und Mobile Games begonnen. Messe-Chef Wolfgang Marzin hofft für den Anfang auf 50.000 Besucher. Mit der Games Convention Online GCO will Leipzig auf bescheidenem Niveau und mit neuem Konzept durchstarten, nachdem der Branchenverband BIU mit der großen Computerspiele-Messe nach Köln gewechselt ist. Neben den Games bietet die Messe den virtuell vernetzten Gemeinden einen realen Treffpunkt.

Die Branche der Online-Spiele sieht sich im Aufwind und will den Offline-Spielen zunehmend Konkurrenz machen. Nach einer aktuellen Studie des Branchenverbandes BITKOM spielen zehn Millionen Menschen im Internet. "Das ist ganz klar der Zukunftsmarkt", sagte der Chef des nach eigenen Angaben weltgrößten Browsergame-Portals Bigpoint, Heiko Hubertz, auf der Games Convention Online GCO. Bigpoint stellt auf der ersten Spezialmesse für Online Games das Echtzeit-Action-Spiel Poisonville vor. Insgesamt bietet die GCO 150 Spiele, davon 50 Premieren.

Das Prinzip "free to play" sei ein neues Geschäftsmodell, sagte Hubertz. Der Nutzer entscheide selbst, wofür er Geld bezahlen wolle. So könne er sich etwa Zeitvorteile oder zusätzliches Equipment kaufen. Für den Geschäftserfolg sei die Pflege der Communities entscheidend. Im Community-Bereich biete Leipzig einen Treffpunkt. "Das ist ein Hauptgrund, weshalb wir hier sind", sagte Hubertz. Offensichtlich rechnet sich das Modell: "Wir haben unseren Umsatz von Jahr zu Jahr jeweils verdreifacht und peilen für 2009 einen dreistelligen Millionenbetrag an." Pro Tag gebe es bei Bigpoint 200.000 neue Registrierungen. Weltweit sind derzeit 75 Millionen Nutzer registriert.