Xerox übernimmt Softwarefirma ACS

Artikel teilen

Der US-Drucker- und Kopiererkonzern kauft für 6,4 Mrd. Dollar die Software-Firma Affiliated Computer Services (ACS).

Das Unternehmen biete umgerechnet 63,11 Dollar je ACS-Aktie, wobei die Aktionäre je Anteilsschein 18,60 Dollar in bar sowie 4,935 Xerox-Aktien erhielten. Mit der Übernahme, die laut Xerox bereits im ersten Geschäftsjahr einen positiven Ergebnisbeitrag liefern soll, werde sich der Umsatz der Xerox-Servicesparte auf rund 10 Mrd. Dollar verdreifachen.

Die aus dem Zukauf resultierenden Einsparungen in den ersten drei Jahren bezifferte Xerox auf jährlich 300 bis 400 Mio. Dollar. Ferner erwartet der Konzern, mit ACS zum führenden Anbieter von Systemen zur Verwaltung von Dokumenten und Geschäftsprozessen zu werden.

Im Zuge der Akquisition übernimmt Xerox auch ACS-Schulden in Höhe von 2 Mrd. Dollar und begibt Wandelvorzugsaktien über 300 Mio. Dollar zugunsten der sogenannten "Class B"-Aktionäre von ACS. Allerdings bedarf die Transaktion, deren Abschluss für das erste Quartal 2010 erwartet wird, noch kartellrechtlicher Genehmigungen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo