Einzelhandel der Eurozone setzte im August weniger um als im Vormonat

Der Einzelhandelsumsatz im Euroraum ist im August auf Monatssicht gesunken. Dabei ging der Rückgang allein auf den Bereich Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren zurück. Die Umsätze im gemeinsamen Währungsraum sanken gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte. Im Juli waren die Erlöse um 0,1 Prozent gestiegen.

Der Einzelhandelsumsatz im Euroraum ist im August auf Monatssicht gesunken. Dabei ging der Rückgang allein auf den Bereich Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren zurück. Die Umsätze im gemeinsamen Währungsraum sanken gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte. Im Juli waren die Erlöse um 0,1 Prozent gestiegen.

Auf Jahressicht lagen die Umsätze in der Eurozone um 0,6 Prozent höher. Im Juli war ein Plus von 1,1 Prozent verzeichnet worden.

In der gesamten EU setzte der Einzelhandel im August 0,3 Prozent weniger um als im Vormonat. Binnen Jahresfrist stiegen die Erlöse hingegen um 0,8 Prozent stärker als im Vorjahr. Im Juli war ein Anstieg auf Monatssicht um 0,1 und ein Plus von revidiert 1,1 Prozent im Jahresvergleich verzeichnet worden.

Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren sank den weiteren Angaben zufolge im August gegenüber dem Vormonat im Euroraum um 0,7 Prozent und in der gesamten EU um 1,0 Prozent.

Lesen Sie auch