Erste Group startet angekündigte Kapitalerhöhung

Die Erste Group hat wie vor wenigen Tagen angekündigt ihre Kapitalerhöhung gestartet, die bis zu 660 Mio. Euro einbringen soll. Das Geld wird gebraucht, um das ausstehende Partizipationskapital in Höhe von 1,76 Mrd. Euro zurückzuzahlen. Man gehe davon aus, eine harte Kernkapitalquote von 10 Prozent (unter voller Anwendung von Basel III) bis zum 31. Dezember 2014 zu erreichen, teilte die Erste Group am Montagabend mit.

Die Kapitalerhöhung wird als Angebot von neuen Aktien in zwei Teilen durchgeführt - zum einen als Angebot an qualifizierte Institutionelle Investoren mittels eines "Accelerated Bookbuilding Offering" (institutionelle Vorplatzierung) sowie als Angebot an bestehende Aktionäre ("Bezugsangebot"). Die Vorplatzierung beginnt unmittelbar und wird voraussichtlich am 2. Juli 2013 enden, wobei eine frühere Beendigung möglich ist. Die Bezugsfrist für bestehende Aktionäre der Erste Group (per Börseschluss am 2. Juli 2013) wird voraussichtlich vom 3. bis 17. Juli 2013 dauern.

Wesentliche Aktionäre der Erste Group, die zusammen auf einen Anteil von rund 37,4 Prozent kommen, haben auf ihre Bezugsrechte verzichtet. Zusätzlich wird die Erste Stiftung, die laut Homepage derzeit 20,1 Prozent der Anteile hält, weitere bestehende Aktien zur Verfügung stellen, sie dürfte also bei der Kapitalerhöhung nicht mitziehen.

Lesen Sie auch