200 Prozent

Etihad Airways steigerte Nettogewinn 2012

Passagierzahlen legten um 23 Prozent zu - Arabische Airline und Air-Berlin-Großaktionär wurde erst 2003 gegründet.

Die rasant wachsende arabische Fluggesellschaft Etihad Airways hat ihren Nettogewinn im vergangenen Jahr um 200 Prozent gesteigert. Der Jahresüberschuss lag 2012 bei 42 Mio. Dollar (knapp (30,78 Mio. Euro), wie das Unternehmen am Montag in Abu Dhabi mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich demnach um 17 Prozent auf 4,8 Mrd. Dollar. Verantwortlich für das gute Ergebnis seien vor allem deutliche Verbesserungen beim Umsatz, bei Passagierzahlen und Kostenkontrolle. "Das war ein wegweisendes Jahr für Etihad Airways", sagte der Chef der Airline, James Hogan.

Die Zahl der Passagiere schnellte um 23 Prozent auf 10,3 Millionen in die Höhe, wofür vor allem die Partnerschaften mit anderen Fluggesellschaften verantwortlich waren. Die arabische Airline, zu 100 Prozent im Besitz des Golf-Emirats Abu Dhabi, war Ende 2011 größter Einzelaktionär der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft und "Niki"-Mutter Air Berlin geworden. Anteile hält Etihad auch an Air Seychelles, Virgin Australia und Aer Lingus.

Die erst 2003 gegründete Fluggesellschaft hatte 2011 erstmals schwarze Zahlen geschrieben und einen Gewinn von 14 Mio. Dollar verbucht. Ende 2012 zählte die Fluggesellschaft mehr als 10.600 Mitarbeiter.

Mehr dazu