EU nimmt Athens Reformliste an

Laut Insider

EU nimmt Athens Reformliste an

Brüssel hält Liste aus Athen angeblich für ausreichend.

Die EU-Kommission hält die von Griechenland vorgelegte Reformliste nach Angaben eines Insiders zunächst für ausreichend. "Nach Auffassung der Kommission ist die Liste umfassend genug, um ein guter Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Abschluss der Überprüfung zu sein", sagt der Insider am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

"Wir sind vor allem ermutigt durch das starke Engagement zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Korruption", wird der Sprecher zitiert.

"Umfassend genug"
Aus Sicht der Kommission sei die Liste "umfassend genug", um als Ausgangspunkt für eine Verlängerung der Finanzhilfen zu dienen, hieß es aus der Brüsseler Behörde laut dpa.

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis habe das Papier bei Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, der EU-Kommission, dem Internationalen Währungsfonds IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) eingereicht.

Die Liste sei in Brüssel "rechtzeitig" eingetroffen, teilte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstagfrüh via Twitter mit.

Die Gruppe der Euro-Finanzminister hatte sich am Freitag geeinigt, ihr laufendes Hilfsprogramm für Griechenland um vier Monate zu verlängern. Voraussetzung ist aber die Zustimmung zu den Athener Reformplänen. Diese sollten ursprünglich schon am Montag nach Brüssel gesendet werden. Sie wurde stattdessen erst Dienstagfrüh übermittelt. dpa schrieb, es sei gegen Mitternacht gewesen. Die Euro-Finanzminister wollen noch am Nachmittag in einer Telefonkonferenz über die Liste beraten.